19.03.2017

Barcelona (AFP)

Tausende Katalanen demonstrieren gegen Unabhängigkeit von Spanien

Tausende Katalanen haben am Sonntag in Barcelona gegen eine Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. Insgesamt marschierten nach Behördenangaben etwa 6500 Demonstranten durch die Straßen der Stadt im Nordosten Spaniens.
Foto: © 2017 AFP Die Region im Nordosten Spaniens ist wirtschaftsstark
Tausende Menschen haben am Sonntag in Barcelona gegen eine Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. Insgesamt marschierten nach Behördenangaben etwa 6500 Demonstranten durch die Straßen der Stadt im Nordosten Spaniens.

Tausende Katalanen haben am Sonntag in Barcelona gegen eine Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. Etwa 6500 Menschen marschierten nach Behördenangaben zum Sitz der Regionalregierung in der Stadt im Nordosten Spaniens. Der Veranstalter, die 2014 gegründete Plattform Katalanische Bürgergesellschaft (SCC), sprach von 15.000 Teilnehmern.

Der frühere katalanische Regionalpräsident Artur Mas und sein Nachfolger Carles Puigdemont "haben unsere Gesellschaft vergiftet", sagte einer der Demonstranten. Der Rentner zeigte sich überzeugt, dass sie einen "Staatsstreich" vorbereiteten. Unter den Demonstranten, die spanische und katalanische Flaggen schwenkten, waren auch Vertreter der rechtskonservativen Volkspartei (PP) des spanischen Regierungschefs Mariano Rajoy.

In wirtschaftsstarken Katalonien kämpfen Unabhängigkeitsbefürworter seit Jahren für eine Volksabstimmung über die Loslösung von Spanien. Die Zentralregierung in Madrid stemmt sich jedoch dagegen.

Mas hatte 2014 ein Referendum über die Unabhängigkeit der Region von Spanien abhalten lassen. Die Volksbefragung wurde veranstaltet, obwohl die spanische Justiz sie untersagt hatte. An der Abstimmung beteiligten sich 2,3 Millionen der 6,3 Millionen Stimmberechtigten. Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer stimmten für die Unabhängigkeit. Das Votum war allerdings nicht bindend. Puigdemont plant für September ein verbindliches Unabhängigkeitsreferendum - ob die Zentralregierung in Madrid zustimmt oder nicht.

Autor: Barcelona (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall

Riesenchaos in und um Regensburg: Einsatzkräfte mussten Farbe von der A3 putzen

Am Mittwoch 18. Oktober, 5.55 Uhr fuhr ein 54-jähriger, tschechischer Staatsangehöriger mit seinem Lkw die Autobahn A3 in Fahrtrichtung Passau. Kurz vor der Anschlussstelle Regensburg-Universität fuhr er vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Lkw mit ungarischer Zulassung auf. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall.

Unfall

Hunderte Liter Wandfarbe sorgen für Verkehrschaos in und um Regensburg

Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall. mehr ...

Tod, Trauer

Grausames Verbrechen

Mutter verbrennt ihre Kinder bei lebendigem Leibe und filmt die Tat

Eine vierfache Mutter aus Atlanta soll zwei ihrer Söhne bei lebendigem Leibe im Ofen verbrannt haben. Die Tat soll sie auf Video festgehalten und dem Vater der Kinder geschickt haben. mehr ...

Rettungshubschrauber

Schwerverletzter nach Unfall

Rettungshubschrauber landet mitten in der Stadt

Spektakulärer Rettungseinsatz: Am Dienstagabend landete ein Rettungshubschrauber mitten in Landshut. mehr ...

Unfall B388

Eilmeldung

B388 nach Unfall komplett gesperrt

Die B388 wurde am Mittwochnachmittag (Stand 15.40 Uhr) nach einem Unfall mit einem Traktor komplett gesperrt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Geostorm

Geostorm

Die Erde wurde von schweren Naturkatastrophen heimgesucht. Also richtet die Weltgemeinschaft ein Satellitensystem ein, das Erde und Menschen schützen und warnen soll. Doch plötzlich wendet sich das Sicherheitssystem gegen seine Errichter, und die Satelliten greifen die Menschen an. Wissenschaftler Jake und sein Bruder müssen den Fehler im System aufspüren, denn es droht ein "Geostorm", eine Klimakatastrophe, die die Menschheit auslöschen könnte. mehr ...