20.04.2017

Washington (AFP)

Tillerson hält Atomabkommen mit dem Iran für einen Fehler

Der Iran hatte im Juli 2015 mit den fünf UN-Vetomächten USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China sowie mit Deutschland ein Abkommen geschlossen, das ihm die friedliche Nutzung der Atomenergie erlaubt, eine militärische Nutzung aber ausschließen soll.
Foto: © 2017 AFP Atomabkommen Iran
US-Außenminister Rex Tillerson hat das Atomabkommen mit dem Iran als Fehler eingestuft. Unter Bezugnahme auf Nordkorea sprach er von einem "weiteren Beispiel für das Freikaufen einer Macht, die atomare Ambitionen hat".

US-Außenminister Rex Tillerson hat das Atomabkommen mit dem Iran als Fehler eingestuft. Durch das Abkommen habe die frühere US-Regierung unter Barack Obama das Problem nur hinausgezögert, sagte Tillerson am Mittwoch (Ortszeit) in Washington.

"Es ist ein weiteres Beispiel für das Freikaufen einer Macht, die atomare Ambitionen hat", kritisierte der US-Außenminister. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump habe aber "nicht die Absicht, den schwarzen Peter beim Iran einer zukünftigen Regierung zuzuschieben".

Der Iran hatte im Juli 2015 mit den fünf UN-Vetomächten USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China sowie mit Deutschland ein Abkommen geschlossen, das ihm die friedliche Nutzung der Atomenergie erlaubt, eine militärische Nutzung aber ausschließen soll. Die iranische Regierung verpflichtete sich darin unter anderem, ihre Urananreicherung deutlich zurückzufahren und scharfe Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde IAEA zuzulassen. Der Westen hob im Gegenzug einen Teil seiner Finanz- und Handelssanktionen gegen das Land auf.

Tillerson kritisierte nun, das Abkommen "versagt dabei, das Ziel eines nicht-atomaren Iran zu erreichen". Es sei ein Ergebnis "des selben gescheiterten Ansatzes der Vergangenheit, der uns zu der derzeitigen unmittelbaren Bedrohung gebracht hat, der wir durch Nordkorea ausgesetzt sind", fügte der US-Außenminister mit Blick auf den sich verschärfenden Atomkonflikt mit Pjöngjang hinzu.

Bereits am Dienstag hatte Tillerson mitgeteilt, dass die US-Regierung das Atomabkommen mit Teheran auf den Prüfstand stelle. Zugleich bestätigte die US-Regierung, dass sich der Iran bislang an seine Verpflichtungen im Rahmen des Abkommens gehalten habe.

Laut Trumps Sprecher Sean Spicer soll die Überprüfung des Abkommens 90 Tage dauern. Danach sollen dem Präsidenten Empfehlungen zu der Frage vorgelegt werden, ob die USA das Abkommen weiter umsetzen sollten. Trump hatte in der Vergangenheit die Vereinbarung mit Teheran als "schlechtesten Deal, der jemals ausgehandelt wurde" kritisiert und mit der Aufkündigung des Abkommens gedroht.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Busbahnhof Albertstraße

Einsatz für die Berufsfeuerwehr

Schwerer Unfall in der Albertstraße: Linienbus erfasst 22-Jährigen und schleift ihn mit

Am Dienstagabend, 25. April, wurde bei der ILS folgender Notruf abgegeben: In der Albertstraße-Bushaltestelle sei eine Person unter dem Bus eingeklemmt. mehr ...

Crash

Unfall bei Hemau: Stopp-Schild missachtet, drei Verletzte

Gegen 16.30 Uhr kam es am Mittwoch, 26. April, bei Hemau auf der Kreisstraße R11 im Kreuzungsbereich zur Dietfurterstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Ursache unklar

Pkw geht auf der A3 in Flammen auf

Gegen Mitternacht kam es am Mittwoch, 26. April, auf der Autobahn A3 zwischen der Anschlusstelle Laaber und Nittendorf in Fahrtrichtung Regensburg zu einem Pkw-Brand. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Einbruch, Brechstange, Brecheisen, Einbrecher

Polizei bittet um Hinweise

Einbruch in Einfamilienhaus - Bargeld und Schmuck gestohlen

Diesmal haben Einbrecher in Straßkirchen (Lkr. Straubing-Bogen) zugeschlagen. mehr ...

Polizei

Regensburger Polizei gibt keine Zahlen über Flüchtlings-Kriminalität bekannt

Die Regensburger Polizei weigert sich, nach der Änderung der Statistik beim Bundeskriminalamt Zahlen über die Kriminalitätsrate unter Flüchtlingen zu veröffentlichen. Dass es diese Zahlen gibt, belegt ein sogenanntes Lagebild, das unserer Zeitung vorliegt. mehr ...

Shin Godzilla

Shin Godzilla

Etwas stimmt nicht in der Bucht von Tokio: Seeleute verschwinden spurlos, ein Vulkan scheint unter Wasser auszubrechen. Bald jedoch steht fest: Ein riesiges Monster kommt auf die Stadt zu. Es gibt auch Videos von der Kreatur. Allein ein Wissenschaftler scheint das Vieh ansatzweise zu verstehen. "Godzilla" wütet erbarmungslos in der japanischen Metropole. Gelingt es den Experten eine Waffe gegen das schreckliche Wesen zu entwickeln? mehr ...