20.04.2017

Wiesbaden (AFP)

Tugce-Täter nach Serbien abgeschoben

Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. aus Deutschland abgeschoben worden. Die Studentin war im November 2014 nach einem Schlag von Sanel M. gestürzt und an ihren schweren Kopfverletzungen gestorben.
Foto: © 2017 AFP Die Studentin Tugce starb im November 2014 nach einem Schlag von Sanel M.
Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. aus Deutschland abgeschoben worden. Tugce war im November 2014 nach einem Schlag von M. gestürzt und ihren schweren Kopfverletzungen erlegen.

Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. nach seiner Haft aus Deutschland abgeschoben worden. Er flog am Donnerstag vom Flughafen Frankfurt am Main in sein Heimatland Serbien, wie die für den Fall zuständige Stadt Wiesbaden mitteilte. Der Tod der Studentin und der Prozess gegen Sanel M. waren bundesweit beachtet worden.

Nach einem Streit auf dem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant in Offenbach im November 2014 hatte M. die 22-Jährige Studentin geschlagen. Beim Sturz auf den Asphalt zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu, denen sie wenige Tage später erlag. Ihr Tod sorgte bundesweit für Entsetzen und Anteilnahme.

Sanel M. musste sich in einem viel beachteten Prozess vor dem Landgericht Darmstadt für die Tat verantworten. Das Gericht verurteilte ihn schließlich im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von drei Jahren.

Im September 2016 verfügte die Ausländerbehörde der Stadt Wiesbaden, ihn für acht Jahre aus Deutschland auszuweisen. Dagegen wehrte sich M. vergeblich vor Gericht. Zuletzt entschied Mitte März der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel, dass die Ausweisung rechtmäßig ist.

Der VGH bestätigte dabei die Auffassung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, wonach von Sanel M. weiter eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehe. Es müsse weiter befürchtet werden, dass er bei Konflikten "aggressiv und gewalttätig" reagiere. Zudem könne ihm zugemutet werden, in Serbien neue Beziehungen und Bindungen zu knüpfen.

cax/cfm/hei

Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. nach seiner Haft aus Deutschland abgeschoben worden. Er flog am Donnerstag vom Flughafen Frankfurt am Main in sein Heimatland Serbien, wie die für den Fall zuständige Stadt Wiesbaden mitteilte. Der Tod der Studentin und der Prozess gegen Sanel M. waren bundesweit beachtet worden.

Nach einem Streit auf dem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant in Offenbach im November 2014 hatte M. die 22-Jährige Studentin geschlagen. Beim Sturz auf den Asphalt zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu, denen sie wenige Tage später erlag. Ihr Tod sorgte bundesweit für Entsetzen und Anteilnahme.

Sanel M. musste sich in einem viel beachteten Prozess vor dem Landgericht Darmstadt für die Tat verantworten. Das Gericht verurteilte ihn schließlich im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von drei Jahren.

Im September 2016 verfügte die Ausländerbehörde der Stadt Wiesbaden, ihn für acht Jahre aus Deutschland auszuweisen. Dagegen wehrte sich M. vergeblich vor Gericht. Zuletzt entschied Mitte März der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel, dass die Ausweisung rechtmäßig ist.

Der VGH bestätigte dabei die Auffassung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, wonach von Sanel M. weiter eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehe. Es müsse weiter befürchtet werden, dass er bei Konflikten "aggressiv und gewalttätig" reagiere. Zudem könne ihm zugemutet werden, in Serbien neue Beziehungen und Bindungen zu knüpfen.

Autor: Wiesbaden (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut, wie die Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte.

Berlin (AFP)

Stiftung Warentest: Nur jedes dritte Mineralwasser ist gut

Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut. Von 30 untersuchten Wassern Mineralwassern mit mittlerem Kohlensäuregehalt hätten nur 11 gut abgeschnitten, teilte die Stiftung Warentest am Mittwoch vorab aus der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Test" mit. mehr ...

BRK-Helfer

Rettungsarbeiten auf der A 3 behindert

BRK-Helfer erstatten Anzeige gegen uneinsichtige Autofahrer

Gedrängelt, Rettungsgasse verstopft, Helfer mit Lichthupe genötigt ... jetzt reicht es den Ehrenamtlichen. mehr ...

Bungee-Jumping

Bungee-Jumping

Sprung in den Tod aufgrund eines Missverständnisses

Eine 17-Jährige ging zum Bungee-Jumping und wollte das Erlebnis ihres Lebens machen. Leider sprang sie aufgrund eines Missverständnisses in den Tod. mehr ...

Blitz Straubing Stadtplatz Gewitter

Bis zu 60 Liter pro Quadratmeter

Wetterdienst warnt vor gewittrigem Starkregen in der Region Straubing

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabwarnung für die Region Straubing herausgegeben. Ab heute Abend droht heftiger Strakregen. mehr ...

Peter Dreier: "Ohne unser sensationelles Ehrenamt wäre das Ganze nicht stemmbar."

Flüchtlinge im Landkreis

Landshuter Landrat: Bei über zehn Prozent der Flüchtlinge fehlt der Wille zur Integration

Der Landrat des Landkreises Landshut schlägt Alarm. Laut Peter Dreier würde vielen Flüchtlingen der Integrationswille fehlen. Bei über zehn Prozent der vom Landkreis Landshut betreuten Flüchtlinge sei das der Fall. mehr ...

Transformers: The Last Knight

Transformers: The Last Knight

Die Heimat der Roboters Cybertron ist verwüstet. Optimus Prime, Anführer der Autobots, trägt daran eine Mitschuld. Er findet heraus, dass ausgerechnet auf der Erde ein Artefakt liegt, das Leben auf Cybertron wieder möglich macht. Dieser Gegenstand wurde einst unter König Artus versteckt. Die Roboter ziehen in den Krieg gegen die Erdbewohner. Doch das Artefakt trägt auch die lange ersehnte Antwort nach dem Schöpfer der Transformers in sich. mehr ...