20.04.2017

Wiesbaden (AFP)

Tugce-Täter nach Serbien abgeschoben

Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. aus Deutschland abgeschoben worden. Die Studentin war im November 2014 nach einem Schlag von Sanel M. gestürzt und an ihren schweren Kopfverletzungen gestorben.
Foto: © 2017 AFP Die Studentin Tugce starb im November 2014 nach einem Schlag von Sanel M.
Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. aus Deutschland abgeschoben worden. Tugce war im November 2014 nach einem Schlag von M. gestürzt und ihren schweren Kopfverletzungen erlegen.

Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. nach seiner Haft aus Deutschland abgeschoben worden. Er flog am Donnerstag vom Flughafen Frankfurt am Main in sein Heimatland Serbien, wie die für den Fall zuständige Stadt Wiesbaden mitteilte. Der Tod der Studentin und der Prozess gegen Sanel M. waren bundesweit beachtet worden.

Nach einem Streit auf dem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant in Offenbach im November 2014 hatte M. die 22-Jährige Studentin geschlagen. Beim Sturz auf den Asphalt zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu, denen sie wenige Tage später erlag. Ihr Tod sorgte bundesweit für Entsetzen und Anteilnahme.

Sanel M. musste sich in einem viel beachteten Prozess vor dem Landgericht Darmstadt für die Tat verantworten. Das Gericht verurteilte ihn schließlich im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von drei Jahren.

Im September 2016 verfügte die Ausländerbehörde der Stadt Wiesbaden, ihn für acht Jahre aus Deutschland auszuweisen. Dagegen wehrte sich M. vergeblich vor Gericht. Zuletzt entschied Mitte März der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel, dass die Ausweisung rechtmäßig ist.

Der VGH bestätigte dabei die Auffassung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, wonach von Sanel M. weiter eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehe. Es müsse weiter befürchtet werden, dass er bei Konflikten "aggressiv und gewalttätig" reagiere. Zudem könne ihm zugemutet werden, in Serbien neue Beziehungen und Bindungen zu knüpfen.

cax/cfm/hei

Zweieinhalb Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce Albayrak ist der verurteilte Täter Sanel M. nach seiner Haft aus Deutschland abgeschoben worden. Er flog am Donnerstag vom Flughafen Frankfurt am Main in sein Heimatland Serbien, wie die für den Fall zuständige Stadt Wiesbaden mitteilte. Der Tod der Studentin und der Prozess gegen Sanel M. waren bundesweit beachtet worden.

Nach einem Streit auf dem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant in Offenbach im November 2014 hatte M. die 22-Jährige Studentin geschlagen. Beim Sturz auf den Asphalt zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu, denen sie wenige Tage später erlag. Ihr Tod sorgte bundesweit für Entsetzen und Anteilnahme.

Sanel M. musste sich in einem viel beachteten Prozess vor dem Landgericht Darmstadt für die Tat verantworten. Das Gericht verurteilte ihn schließlich im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von drei Jahren.

Im September 2016 verfügte die Ausländerbehörde der Stadt Wiesbaden, ihn für acht Jahre aus Deutschland auszuweisen. Dagegen wehrte sich M. vergeblich vor Gericht. Zuletzt entschied Mitte März der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel, dass die Ausweisung rechtmäßig ist.

Der VGH bestätigte dabei die Auffassung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, wonach von Sanel M. weiter eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehe. Es müsse weiter befürchtet werden, dass er bei Konflikten "aggressiv und gewalttätig" reagiere. Zudem könne ihm zugemutet werden, in Serbien neue Beziehungen und Bindungen zu knüpfen.

Autor: Wiesbaden (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Gefesselt, Seil, Hinrichtung

Zur Schau gestellt

Brutaler Vergewaltiger im Jemen öffentlich hingerichtet

Im Jemen wurde ein Mann, der ein vierjähriges Mädchen vergewaltigte und im Anschluss ermordete, nun öffentlich hingerichtet. mehr ...

Volksfestpolizei 2017

Der Volksfest-Polizeibericht vom Freitag

Neunjähriger Bub ging bei der Lampionfahrt verloren

Körperverletzungen, Rangeleien, Platzverweise und Festnahmen. Auch am Donnerstag wurde der Polizei auf dem Straubinger Gäubodenvolksfest nicht langweilig. mehr ...

Polizeiauto Blaulicht

Die Landshuter Beamten wissen sich einfach zu helfen

Polizist leiht sich Radl und schnappt den Täter!

So schnell muss man erst einmal reagieren: Ein Polizist schnappte sich das Fahrrad eines Geschädigten, um den Täter zu verfolgen. Nach wenigen hundert Metern war die Flucht dann auch beendet. mehr ...

Zöllner stoppen zwei Drogenschmuggler: Hunderte Ecstasy-Pillen im Weißbrot versteckt

Kontrolle

Zöllner stoppen zwei Drogenschmuggler: Hunderte Ecstasy-Pillen im Weißbrot versteckt

Vor einigen Tagen überprüften Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Regensburg auf einem Rastplatz in der Nähe von Straubing ein aus den Niederlanden kommendes Fahrzeug. Auf Befragen gaben die beiden Fahrzeuginsassen an, sich auf dem Weg nach Österreich zu befinden, verbotene Gegenstände wie Waffen oder Drogen haben sie jedoch nicht dabei. mehr ...

Ein Spaziergänger fand Ende Juli an einem Waldrand im Haunstetter Wald (Stadt Augsburg) seltsam aussehende Pflanzen in Töpfen. Nachdem ihm durch eigene Recherchen bewusst war, dass es sich hierbei offenbar um Cannabispflanzen handelte, verständigte er die Polizei.

Ideen muss man haben ...

Gärtnern in den Baumwipfeln: Marihuana-Plantage in luftiger Höhe entdeckt

Ein Spaziergänger fand Ende Juli an einem Waldrand im Haunstetter Wald (Stadt Augsburg) seltsam aussehende Pflanzen in Töpfen. Nachdem ihm durch eigene Recherchen bewusst war, dass es sich hierbei offenbar um Cannabispflanzen handelte, verständigte er die Polizei. mehr ...

Happy Family 3D

Happy Family 3D

Die Wünschmanns stecken in Schwierigkeiten: Emmas Buchhandlung steht am Abgrund, ihr Mann Frank ist überarbeitet, ihre beiden Kinder kämpfen mit Pubertät und Mobbing. Als wäre das nicht schon genug, wird die Familie von Hexe Baba Yaga in Monster verwandelt! Nun müssen sie als Vampirin, Frankenstein, Mumie und Werwolf die Magierin jagen, um den Fluch aufzuheben. Unterwegs begegnen sie echten Monstern, die die Wünschmanns zum Fressen gern haben. mehr ...