20.04.2017

New York (AFP)

UN-Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas Raketentest

Der UN-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas scharf verurteilt. Das Gremium drohte der Führung in Pjöngjang in dem einstimmigen Beschluss vom Donnerstag neue Sanktionen an. Am Mittwoch scheiterte die Abstimmung noch an russischen Einwänden.
Foto: © 2017 AFP Russlands UN-Botschafter Iljitschew im Februar
Der UN-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas scharf verurteilt. Das Gremium drohte der Führung in Pjöngjang in dem einstimmigen Beschluss vom Donnerstag neue Sanktionen an. Am Mittwoch scheiterte die Abstimmung noch an russischen Einwänden.

Der UN-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas scharf verurteilt. Das Gremium drohte der Führung in Pjöngjang in dem einstimmigen Beschluss vom Donnerstag neue Sanktionen an. Während die Beschlussfassung am Mittwoch noch an russischen Einwänden gescheitert war, wurde der Beschluss vom Donnerstag von den 15 Mitgliedern des Gremiums einstimmig gefasst.

Das Verhalten der nordkoreanischen Führung sei "destabilisierend", heißt es in dem Beschluss der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats. Durch die "illegalen Aktivitäten" Nordkoreas beim Test von Raketen und Atomwaffen würden "die Spannungen in der Region und darüber hinaus erheblich verstärkt". Am Mittwoch war eine Verurteilung von Nordkoreas jüngstem Raketentest im UN-Sicherheitsrat von Russland noch verhindert worden.

Nordkorea hatte am Sonntagmorgen eine Rakete abgeschossen. Nach Angaben der USA und Südkoreas explodierte die Rakete aber unmittelbar nach dem Start. Seit 2006 hat Nordkorea nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten.

Der russische UN-Botschafter Petr Iljitschew sagte, er habe den Beschluss des Sicherheitsrats "nicht blockiert". Russland habe lediglich darauf bestanden, dass in dem Beschluss "die vereinbarte Sprache" angeschlagen werden müsse. Dazu gehört für die Regierung in Moskau, dass eine Lösung "im Dialog" gefunden werden müsse. Iljitschew warf der US-Delegation bei der UNO vor, sie habe den Beschluss "abrupt" durch den Sicherheitsrat bringen wollen.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief dazu auf, alles zu tun, um sicherzustellen, dass Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm "keine Bedrohung für die internationale Gemeinschaft wird". Insbesondere die Länder "an der Frontlinie", also China, die USA, Japan, Südkorea und Russland, dürften keine Mühen scheuen, um eine weitere Aufrüstung Nordkoreas zu verhindern, sagte Guterres.

Die USA hatten den Ton im Konflikt um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm zuletzt verschärft. US-Präsident Donald Trump drohte mit einem Alleingang und kündigte die Entsendung mehrerer Kriegsschiffe zur Koreanischen Halbinsel an.

US-Vizepräsident Mike Pence sagte am Mittwoch bei einem Besuch in Japan, Washington werde "jeden Angriff und jeden Einsatz konventioneller oder atomarer Waffen mit einer überwältigenden und effektiven Reaktion" beantworten. Er bezeichnete Nordkorea als "die gefährlichste Bedrohung" für den Frieden in der Region.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Busbahnhof Albertstraße

Einsatz für die Berufsfeuerwehr

Schwerer Unfall in der Albertstraße: Linienbus erfasst 22-Jährigen und schleift ihn mit

Am Dienstagabend, 25. April, wurde bei der ILS folgender Notruf abgegeben: In der Albertstraße-Bushaltestelle sei eine Person unter dem Bus eingeklemmt. mehr ...

Crash

Unfall bei Hemau: Stopp-Schild missachtet, drei Verletzte

Gegen 16.30 Uhr kam es am Mittwoch, 26. April, bei Hemau auf der Kreisstraße R11 im Kreuzungsbereich zur Dietfurterstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Ursache unklar

Pkw geht auf der A3 in Flammen auf

Gegen Mitternacht kam es am Mittwoch, 26. April, auf der Autobahn A3 zwischen der Anschlusstelle Laaber und Nittendorf in Fahrtrichtung Regensburg zu einem Pkw-Brand. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Einbruch, Brechstange, Brecheisen, Einbrecher

Polizei bittet um Hinweise

Einbruch in Einfamilienhaus - Bargeld und Schmuck gestohlen

Diesmal haben Einbrecher in Straßkirchen (Lkr. Straubing-Bogen) zugeschlagen. mehr ...

Polizei

Regensburger Polizei gibt keine Zahlen über Flüchtlings-Kriminalität bekannt

Die Regensburger Polizei weigert sich, nach der Änderung der Statistik beim Bundeskriminalamt Zahlen über die Kriminalitätsrate unter Flüchtlingen zu veröffentlichen. Dass es diese Zahlen gibt, belegt ein sogenanntes Lagebild, das unserer Zeitung vorliegt. mehr ...

Shin Godzilla

Shin Godzilla

Etwas stimmt nicht in der Bucht von Tokio: Seeleute verschwinden spurlos, ein Vulkan scheint unter Wasser auszubrechen. Bald jedoch steht fest: Ein riesiges Monster kommt auf die Stadt zu. Es gibt auch Videos von der Kreatur. Allein ein Wissenschaftler scheint das Vieh ansatzweise zu verstehen. "Godzilla" wütet erbarmungslos in der japanischen Metropole. Gelingt es den Experten eine Waffe gegen das schreckliche Wesen zu entwickeln? mehr ...