21.04.2017

Kabul (AFP)

US-Militär: Mehr als 50 afghanische Soldaten bei Taliban-Angriff getötet

Bei einem Angriff auf einen afghanischen Militärstützpunkt nahe der Stadt Masar-i-Scharif wurden nach US-Angaben mehr als 50 Soldaten getötet. Die radikalislamischen Rebellen bekannten sich demnach zu der Attacke.
Foto: © 2017 AFP Afghanische Soldaten vor dem attackierten Stützpunkt
Bei einem Taliban-Angriff auf einen afghanischen Militärstützpunkt sind mehr als 50 Soldaten getötet worden. Die Attacke auf die Basis nahe der Stadt Masar-i-Scharif im Norden des Landes habe mehrere Stunden gedauert, sagte ein Sprecher der US-Armee.

Bei einem Taliban-Angriff auf einen afghanischen Militärstützpunkt sind am Freitag nach US-Angaben mehr als 50 Soldaten getötet worden. Die Attacke auf die Basis nahe der Stadt Masar-i-Scharif im Norden des Landes habe mehrere Stunden gedauert, erklärte ein Sprecher der US-Armee in Kabul. Die radikalislamischen Rebellen hätten sich zu dem Angriff bekannt. Die Bundesregierung verurteilte die Attacke.

Erst am frühen Abend sei die Lage wieder unter Kontrolle gewesen, sagte der Militärsprecher. Der Nato-Oberkommandierende in Afghanistan, US-General John Nicholson, lobte die afghanischen Einheiten, die den Angriff beendet hätten. Nach seinen Angaben waren die Soldaten in einer Moschee sowie in einer Mensa auf dem Militärgelände attackiert worden.

Laut dem Verteidigungsministerium in Kabul trugen die Angreifer afghanische Armeeuniformen. Sieben von ihnen seien getötet worden, zwei weitere hätten sich in die Luft gesprengt. Ein Täter sei festgenommen worden.

Das Auswärtige Amt verurteilte den "hinterhältigen Angriff" auf das Armeelager. Viele Opfer seien offenbar beim Freitagsgebet überrascht worden, teilte das Ministerium in Berlin mit. "Dieser Angriff wird an unserer Entschlossenheit, die Unterstützung für Afghanistan fortzusetzen, nichts ändern."

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist angespannt. Es wird erwartet, dass die Taliban bald ihre Frühjahrsoffensive ankündigen. Mehrere Anläufe der afghanischen Regierung für Friedensgespräche mit den Taliban waren in der Vergangenheit gescheitert. Im vergangenen Jahr wurden in Afghanistan rund 11.500 Zivilisten getötet. Es war das blutigste Jahr seit dem Beginn der Aufzeichnungen durch die UNO 2009.

Die Nato-Staaten, die ihren Kampfeinsatz in dem Land Ende 2014 offiziell beendet hatten, haben derzeit mehr als 13.000 Soldaten in Afghanistan stationiert. Etwa die Hälfte von ihnen stellt das US-Militär. Auch die Bundeswehr beteiligt sich an dem Einsatz "Resolute Support", bei dem es vor allem um Ausbildung, Beratung und Unterstützung des afghanischen Militärs geht. Der Bundestag hatte im vergangenen Dezember einer Verlängerung des Bundeswehreinsatzes bis Ende 2017 zugestimmt.

Autor: Kabul (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Einbruch, Einbrecher, Brecheisen

Einbruch in Kirchroth

Oben schliefen die Bewohner, unten bediente sich ein Einbrecher

Dreister Einbruch in ein Wohnhaus - die Polizei Straubing bittet um Hinweise! mehr ...

Wasserwacht Regensburg

Gaffer behindern Start des Rettungshubschraubers

18-Jähriger springt von der Steinernen und widersetzt sich den Rettungsmaßnahmen

Am späten Mittwochnachmittag, 20. September, ist ein Asylbewerber aus Regensburg von der Steinernen Brücke in die Donau gesprungen. Mit den Maßnahmen zu seiner Rettung war er nicht einverstanden, sodass er fixiert werden musste. Er wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Schaulustige haben den Start eines Rettungshubschraubers behindert, der in diesem Fall im Stadtgebiet eingesetzt war. mehr ...

Unfall A92

Eilmeldung

Unfall mit mehreren Fahrzeugen - Vollsperre der A92 bei Wörth

Auf der A92 bei Wörth hat sich am Donnerstagmorgen ein schwerer Unfall ereignet. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung München komplett gesperrt werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr Langquaid am Mittwoch, 20. September, auf die Autobahn A93 zu einem Verkehrsunfall etwa vier Kilometer vor dem Saalhaupter Dreieck in Richtung Regensburg alarmiert.

Deutliche Unfallspuren

Kurioser Einsatz auf der A93: Polizei sucht mit Hubschrauber nach Unfallauto

Gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr Langquaid am Mittwoch, 20. September, auf die Autobahn A93 zu einem Verkehrsunfall etwa vier Kilometer vor dem Saalhaupter Dreieck in Richtung Regensburg alarmiert. mehr ...

Aufzuchtanlage2

29-jähriger Marktler verhaftet

Aufzuchtanlage für Marihuana beschlagnahmt

Die Indoor-Plantage des Hilfsarbeiters war bestens ausgestattet mehr ...

Schloss aus Glas

Schloss aus Glas

Jeannette Walls ist ein heranwachsendes Mädchen, das von ihrem Vater auf Händen getragen wird. Er verspricht ihr, eines Tages ein Schloss aus Glas zu bauen. Doch die Träume sollen Jeannette nur davon ablenken, dass die Familie bitterarm ist und ständig umziehen muss. Ihre Mutter ist eine egozentrische Künstlerin. Als Jeannette älter wird, merkt sie auch, dass die Versprechungen des Vaters leer sind. Und dass er in Wirklichkeit Alkoholiker ist. mehr ...