08.03.2017 Bayern

Runder Tisch

Umweltministerium will Müllflut durch Coffee-to-go-Becher reduzieren

Kaffee im Plastikbecher
Um den Konsummüll in den Städten zu verringern und vor allem Alltagsmüll wie Coffee-to-go-Becher zu reduzieren, hat das Bayerische Umweltministerium am 8. März einen weiteren Runden Tisch ausgerichtet.

Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf betonte hierzu: "Die Becherflut ist ein zunehmendes Ärgernis in unseren Städten. Wir müssen die Spirale beim Konsummüll durchbrechen. Ein nachhaltiger und schonender Umgang mit wertvollen Rohstoffen muss im täglichen Leben zur Selbstverständlichkeit werden. Unser Ziel ist es deshalb, den Verbrauch von Einwegbechern dauerhaft zu senken. Deshalb arbeiten wir an einem Bündnis gegen die Becherflut. Jeder Verbraucher kann hier selbst viel tun. Wir setzen auf freiwillige Maßnahmen. Wir wollen die Bürger mitnehmen. Der Königsweg ist der Einsatz von Mehrwegbechern und die Aufklärung der Verbraucher. Nun geben wir den Startschuss für weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Becherberge in unseren Städten." Ende 2016 hatte das Umweltministerium in einer ersten Gesprächsrunde das Fundament für ein Bündnis gegen die Becherflut gelegt. Darauf soll nun aufgebaut werden. Mit der zweiten Sitzung des Runden Tisches wurden die erfolgreichen Gespräche zwischen Umweltministerium und Vertretern aus Wirtschaft, Verbänden und Kommunen fortgesetzt. Zugleich wurden weitere konkrete Maßnahmen vorgestellt. So standen beispielsweise die Entwicklung einer Praxishilfe für Bäckereien und die Systemgastronomie zur Befüllung mitgebrachter Becher oder der Aufbau einer speziellen Themenseite mit Ratgeber im Internet auf der Tagesordnung. Auch gibt es ab sofort eine interaktive Karte auf der Internetseite des Umweltministeriums, die bayernweit Cafés zeigt, bei denen Kaffee umweltfreundlich auch in selbst mitgebrachte Becher abgefüllt wird. Begleitet wird die Karte mit einer Verlosungsaktion auf Facebook.

 

Zum Runden Tisch eingeladen waren beispielsweise Vertreter der großen Bäckereien, der Systemgastronomie, der Deutschen Bahn, der DEHOGA, der HDE sowie der bayerischen Kommunen. Auch verschiedene Einzelaktivitäten der Gesprächsteilnehmer hat das Umweltministerium, insbesondere durch Beratung in lebensmittelrechtlicher Hinsicht, unterstützt. So hat das Umweltministerium beispielsweise eine große Fast-Food-Kette bei der Entwicklung und Umsetzung einer Möglichkeit beraten, mitgebrachte Becher zu befüllen. Auch das Start-up "reCup", das ein bundesweites Mehrwegbecher-System entwickelt, wurde unterstützt.

 

Den Frühstückskaffee auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule in einem Einwegbecher nebenher zu trinken ist zwar bequem, verursacht aber wahre Müllberge. Fast 3 Milliarden Coffee-to-go-Becher verbrauchen die Deutschen pro Jahr. Gleichzeitig werden Rohstoffe für die Becher benötigt: Holz für die Becher, Rohöl für die Beschichtung. Neben Pappe werden auch große Mengen an Kunststoff für die Herstellung der Plastikdeckel benötigt.

 

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.coffeetogo.bayern.de.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Tierisch

Reitpferd steckt in Bach - Reiterin zieht sich aus und wärmt das Tier

Ein Fall für die Feuerwehr: In unwegsamen Gelände steckte das Pferd bis zum Bauch in einem Bach mehr ...

mehr Bilder ansehen

Zusammenstoß

Horrorcrash bei Offenstetten: Fahrzeuge gehen in Flammen auf, Kradfahrer schwer verletzt

Es war eine Horrormeldung, als die Feuerwehren und Rettungswagen am Sonntagnachmittag, 26. März, auf die Staatsstraße bei Offenstetten im Landkreis Kelheim alarmiert werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

58-Jähriger ins Krankenhaus eingeliefert

Schlimmer Unfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen

Schwerer Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag im Landkreis Straubing-Bogen mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

Tragisch

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer (27) prallt gegen einen Baum

Den ersten tödlichen Motorradunfall diesen Jahres im Zuständgkeitsbereich hatte die Polizei Beilngries am Sonntag, 26. März, gegen 14.45 Uhr zu verzeichnen. mehr ...

Facebook Fakes

Soziale Netzwerke

Sexfalle Internet: Frauen, die unvorsichtige Männer im Internet in die Falle locken

Valerie sucht im sozialen Netzwerk Facebook nach neuen Freunden, wahllos verschickt sie Anfragen an alles und jeden – Männer, Frauen, ganz egal. Auch im Raum Regensburg bekommen immer mehr User diese Anfragen ... mehr ...

Life

Life

Auf dem Mars steht ein Durchbruch bevor: Endlich können Beweise für intelligentes Leben auf dem roten Planeten erbracht werden. Sechs Menschen sollen von einer Raumstation aus die entscheidende Entdeckung machen. Und sie haben Erfolg. Sie finden intelligentes Leben. Doch dann wächst die unbekannte Lebensform innerhalb der Raumstation. Bald droht sie nicht nur den Astronauten, sondern allen Erdbewohnern gefährlich zu werden. mehr ...