17.02.2017 Bayern

Konzept der Schleierfahndung voll bestätigt

Vertragsverletzungsverfahren gegen Polizeikontrollen im Grenzgebiet eingestellt

Grenzkontrollen
Foto: pmG
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat es begrüßt, dass die EU-Kommission ihr Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland im Zusammenhang mit der Umsetzung des Schengener Grenzkodex eingestellt hat.

Herrmann: „Die Kommission hat in dieser Woche beschlossen, das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland im Zusammenhang mit der Durchführung von Polizeikontrollen in den Binnengrenzgebieten einzustellen. Das bestätigt das Bayerische Konzept zur Schleierfahndung auf der ganzen Linie. Ich werde dem für die Sicherheitsunion zuständigen EU-Kommissar Julian King bei meinem morgigen Gespräch mit ihm am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz dafür danken, dass sich die Kommission konstruktiv mit dem Thema Schleierfahndung auseinandergesetzt hat und das Verfahren eingestellt hat.“

 

Herrmann verwies darauf, dass die Kommission darüber hinaus generell die Mitgliedsstaaten ermutigt hat, von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, Polizeikontrollen in Grenzgebieten gemäß dem Schengener Grenzkodex durchzuführen. Herrmann: "Es ist die klare Anregung, dass alle Mitgliedsstaaten der EU mehr unternehmen, um durch gezielte Maßnahmen im grenznahen Bereich und auf den Hauptverkehrswegen gegen grenzüberschreitende Kriminalität und Terror vorzugehen." Bayern sei nunmehr mit seinem Konzept der Schleierfahndung nicht mehr Gegenstand eines Vertragsverletzungsverfahrens, sondern Vorbild in Europa. Herrmann forderte deshalb auch die anderen Bundesländer dazu auf, dem bayerischen Beispiel zu folgen. "Insbesondere jene deutschen Länder an den europäischen Binnengrenzen sollten dringend ihre ablehnende Haltung überdenken und mit der Einführung der Schleierfahndung mehr Sicherheit im grenznahen Raum und in Deutschland schaffen."
 

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Sonntagfrüh, 19. März, wird in Regensburg die 20-jährige Malina Klaar vermisst.

Polizeieinsatz

Intensive Suche nach Malina: Hubschrauber fliegen, Boote fahren, Zeugen werden befragt

Die Kripo Regensburg führte ihre Ermittlungen im Vermisstenfall von Malina Klaar weiterhin intensiv, jedoch weniger öffentlichkeitswirksam fort und ging am Dienstag, 28. März, im Stadtgebiet Regensburg gezielt auf die Suche nach neuen Hinweisen aus der Bevölkerung. mehr ...

Hundeschule

Tierfreunde vor dem Aus: Wo darf man denn noch Hunde trainieren?

Das Ehepaar Hajek aus Stammham soll seine Hundeschule zusperren. Doch kampflos geben die Tierfreunde nicht auf. mehr ...

Blaulicht

Am Dienstagmorgen

Crash auf der Westtangente: Frau verletzt, hoher Sachschaden

Unfall auf der Straubinger Westtangente! mehr ...

Rettungshubschrauber

Arbeiter schwer verletzt

Schlimmer Arbeitsunfall in Waldkraiburg

Am 26.03.2017 ereignete sich gegen 20.24 Uhr in einer Fabrik in der Reichenberger Straße ein schlimmer Arbeitsunfall mehr ...

Protest

Protest gegen AfD-Veranstaltung im Garchinger Wirtssepperl

Auf 15 AfDler trafen etwa 30 Demonstranten. Die Veranstaltung verlief dennoch friedlich. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Life

Life

Auf dem Mars steht ein Durchbruch bevor: Endlich können Beweise für intelligentes Leben auf dem roten Planeten erbracht werden. Sechs Menschen sollen von einer Raumstation aus die entscheidende Entdeckung machen. Und sie haben Erfolg. Sie finden intelligentes Leben. Doch dann wächst die unbekannte Lebensform innerhalb der Raumstation. Bald droht sie nicht nur den Astronauten, sondern allen Erdbewohnern gefährlich zu werden. mehr ...