20.03.2017

Wiesbaden (AFP)

Wirtschaftsweise heben Prognose fürs laufende Jahr leicht an

Die Wirtschaftsweisen rechnen mit einem Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent in diesem Jahr - das sind 0,1 Prozent mehr als im November erwartet. Allerdings macht das Anleihenkaufprogramm der EZB den Sachverständigen Sorgen.
Foto: © 2017 AFP Wirtschaft wächst wohl stärker als erwartet
Die Wirtschaftsweisen rechnen mit einem Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent in diesem Jahr - das sind 0,1 Prozent mehr als im November erwartet. Allerdings macht das Anleihenkaufprogramm der EZB den Sachverständigen Sorgen.

Der Arbeitsmarkt brummt, die Konjunktur weltweit zieht an: Die Wirtschaftsweisen haben daher ihre Prognose für Deutschlands Wirtschaftswachstum leicht angehoben. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr um 1,4 Prozent zulegen, teilten sie am Montag mit. Bislang waren sie von 1,3 Prozent ausgegangen. Für das kommende Jahr erwarten die Wirtschaftsweisen sogar ein Plus von 1,6 Prozent.

Zur positiven Entwicklung trügen die weiterhin gute Lage am Arbeitsmarkt, ein "leicht positiverer Ausblick" für die internationale Konjunktur sowie die unverändert "äußerst expansive" Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) bei, erklärte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Sein Gutachten hatte das Gremium im November vorgelegt - nun legte es eine aktualisierte Prognose vor.

Die fünf Wirtschaftswissenschaftler rechnen demnach in diesem Jahr mit 44,159 Millionen Erwerbstätigen, 2018 sogar mit 44,642 Millionen. Die Arbeitslosenquote werde 2017 auf 6,0 Prozent sinken und 2018 auch auf diesem Stand bleiben, schätzen sie.

Die Verbraucherpreise werden in diesem Jahr nach Einschätzung der Experten stark anziehen: Sie rechnen mit einer Inflationsrate von 2,2 Prozent. 2018 wird sie ihrer Prognose zufolge wieder auf 1,6 Prozent sinken.

Die Sachverständigen kritisieren die Geldpolitik der EZB in ihrer neuen Prognose scharf. Die Risiken etwa für die Finanzmarktstabilität nähmen weiter zu. Die EZB müsse so bald wie möglich damit beginnen, ihr Aufkaufprogramm zu beenden, fordern sie.

Die Zentralbank kauft jeden Monat im großen Stil Staats- und Unternehmensanleihen, um Geld in die Wirtschaft zu pumpen und Konjunktur und Inflation in der Eurozone anzukurbeln. Bis Ende dieses Jahres fließen dafür monatlich 60 Milliarden Euro.

Kritik am hohen deutschen Leistungsbilanzüberschuss, wie sie derzeit vor allem von der US-Regierung unter Präsident Donald Trump kommt, weist der Sachverständigenrat als "nicht stichhaltig" zurück. Statt darauf abzuzielen, den Überschuss um seiner selbst willen zu vermindern, sollte die Wirtschaftspolitik Investitionsanreize im Inland setzen, empfehlen die Wirtschaftsweisen. So lasse sich das Produktionspotenzial stärken.

"Die Bundesregierung sollte die Attraktivität des Investitionsstandortes Deutschland erhöhen und so dazu beitragen, dass sich dieser Saldo zurückbildet", erklärte der Vorsitzende des Gremiums, Christoph Schmidt.

Autor: Wiesbaden (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Wilde Verfolgungsjagd am Mittwoch.

Autofahrer wollte sich der Polizeikontrolle entziehen

Wilde Verfolgungsjagd endet am Verkehrsschild!

Er wollte der Polizeikontrolle auf der Autobahn entkommen – und landete schließlich am Verkehrsschild. Dazwischen lag: eine hollywoodreife Verfolgungsjagd! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Sperrung Challenge 2017 in Sarching

Finanzierung

Regensburger CSU fordert sofortiges Ende der Challenge

Die CSU-Stadtratsfraktion beantragt die sofortige Beendigung der Challenge und der damit verbundenen finanziellen Unterstützung der Purendure Event GmbH & Co. KG durch die Stadt Regensburg. mehr ...

Volksfestpolizei 2017

Der Volksfest-Polizeibericht vom Mittwoch

Schwarzhandel, Maßkrugdieb und Langfinger

So verlief der Volksfest-Dienstag aus Sicht der Straubinger Polizei. mehr ...

Watzmann

70-Jähriger stürzt 200 Meter tief:

Tödlicher Bergunfall am Watzmann

Nach der gelungenen Durchsteigung der Watzmann-Ostwand stolperte der erfahrene Bergsteiger unglücklich und stürzte zu Tode. mehr ...

Niederfeuerwerk

Romantisches Spektakel an der Schlossbrücke

Besondere Sicherheitsvorkehrungen für Lampionfahrt und Niederfeuerwerk

Am Donnerstagabend findet am Donauufer die beliebte Lampionfahrt mit Niederfeuerwerk statt. mehr ...

Bigfoot Junior

Bigfoot Junior

Das Heranwachsen ist für Teenager Adam nicht leicht: Er ist ein Außenseiter und sein Vater ist verschollen. Also macht er sich selber auf die Suche nach seinem Erzeuger. Dieser ist niemand anderes als der bärenstarke Bigfoot! Adam entdeckt bald, dass auch er über ungeahnte Kräfte verfügt. Allerdings ist die Firma HairCo. hinter dem Bigfoot-Erbgut her. Nun müssen Vater und Sohn zusammenhalten, um deren geldgierige Schergen auszutricksen. mehr ...