18.05.2017, 10:21 Uhr

Mittel der Bund-Länder-Städtebauförderung Finanzspritze für sechs Gemeinden

Foto: Christa Latta (Foto:Schmid)Foto: Christa Latta (Foto:Schmid)

Mehr als 1,3 Millionen Euro für sechs Gemeinden im Landkreis Altötting

LANDKREIS ALTÖTTING Wie schon mehrfach in den vergangenen Wochen, profitieren die Gemeinden des Landkreises Altötting erneut von der Bund-Länder-Städtebauförderung. Diesmal fließen mehr als 1,3 Millionen Euro aus dem Programm „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit“ in sechs Kommunen des Landkreises. Das teilte Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner mit.

Laut den Abgeordneten fließt der Großteil der Mittel an das interkommunale Kooperationsprojekt „Dorfkultur-Verbund Rupertwinkel“. Feichten und Garching erhalten dabei jeweils 180.000 Euro, Tyrlaching sogar 832.000 Euro. Dort soll mit der üppigen Fördersumme die Sanierung des denkmalgeschützten Wirtshauses unterstützt werden.

Auch für die Zusammenarbeit „IKEK-POWER-Inntal & Holzland“ werden Gelder bereitgestellt. Perach erhält 30.000 Euro, Reischach sogar 66.000 Euro. Außerdem bekommt die Gemeinde Unterneukirchen 30.000 Euro im Rahmen des Projekts „Kulturregion an Alz und Mörnbach“ zugewiesen.

„Die geförderten Projekte sorgen dafür, dass die Dorfkerne der Gemeinden als vitale Zentren erhalten bleiben. Damit erhöhen wir die Lebensqualität in unserer Heimat und stärken durch die Investitionen zudem die örtliche Wirtschaft“, freuen sich Heckner und Mayer über die große Fördersumme.

Das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm richtet sich vor allem an kleinere Städte, Gemeinden und Märkte, die sich in einer überörtlichen Zusammenarbeit um die Sicherung und Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge kümmern. „Dadurch soll der Erhalt einer funktionierenden Infrastruktur, besonders in den Ortskernen der Kommunen, gewährleistet werden“, so die Abgeordnete.

Bayernweit stehen heuer rund 22,3 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Topf für die überörtliche Zusammenarbeit zur Verfügung. Nach Oberbayern fließen davon etwa 6,2 Millionen Euro.


0 Kommentare