17.03.2017, 08:48 Uhr

Wenn der Weg zum Ziel wird: Pilgerwanderungen auf dem Jakobs- und St. Rupertweg

Foto: Elisbeth GröbnerFoto: Elisbeth Gröbner

Pilgern liegt voll im Trend und ist mitunter deshalb so populär, weil uns die Idee einer Wallfahrt anspricht: durch eine Reise ans Ziel zu kommen.

BAD REICHENHALL Das „auf dem Weg sein“ ist ein Sinnbild für das eigene Leben. Viele sehen darin aber auch einfach nur die Möglichkeit, dem hektischen Alltag zu entfliehen, auf Schusters Rappen Natur und Landschaft zu genießen und der Spiritualität im Leben mehr Raum zu geben. Deshalb sind Pilgerwanderungen schon seit Jahren fester Bestandteil im Programm des Katholischen Bildungswerkes Berchtesgadener Land. Heuer werden zwei eintägige Wanderungen auf dem Jakobsweg sowie dem St. Rupert-Pilgerweg und eine mehrtägige, geführte Pilgerwanderungen nach Innsbruck angeboten.

Seit mehr als tausend Jahren pilgern Menschen aus der ganzen Welt zum Grab des Apostels Jakob in die spanische Stadt Santiago de Compostela. Der Jakobsweg ist der bekannteste aller Pilgerwege, der einen wahren Ansturm erlebte, nachdem Hape Kerkeling sein Pilger-Tagebuch „Ich bin dann mal weg“ veröffentlicht hat. Doch wenn man es genau nimmt, gibt es mehrere Jakobswege – eine Pilgerreise kann von überall begonnen werden. Hier bei uns in der Region kann man auch auf dem Weg, dessen Symbol eine Muschel ist, wandern.

Pilgern auf dem Jakobsweg, von Salzburg nach Bad Reichenhall, bietet das Bildungswerk am Samstag, 8. April, von 9.45 bis zirka 17 Uhr an. Angelika Dolores und Hilde Gaukler übernehmen im Team die Leitung dieser reizvollen Wanderung mit kleineren Steigerungen entlang der Alpen. Eine Anmeldung ist bis zum 29. März erforderlich. Eine vorösterliche Pilgerwanderung auf dem St. Rupert-Pilgerweg steht am Dienstag, 11. April, auf dem Programm. Unter der bewährten Leitung von Elisabeth Gröbner und Hermann Hinterhölzl entdecken die Teilnehmer mit dem „Salzheiligen“ religiöse und kulturgeschichtliche Wurzeln Bayerns und Salzburgs und erleben pilgernd eine der schönsten Gegenden im Rupertiwinkel. Die 18 Kilometer lange Stecke von Gnaden nach Laufen dauert von 8 bis zirka 16 Uhr. Eine Anmeldung ist bis zum 3. April notwendig.

Anlässlich des Jubiläumsjahres „500 Jahre Reformation“ wird eine geführte, mehrtägige Pilgerwanderung nach Innsbruck mit dem Titel „Entlang des Jakobswegs – auf den Spuren Martin Luthers“ angeboten. An neun Tagen (6. bis 15. Juni) wird die 180 Kilometer lange Wegstrecke von Aufham nach Innsbruck zurückgelegt. Max Aman, theologischer Leiter im Bildungswerk, hat die Leitung inne und steht als geistlicher Begleiter zur Verfügung. Für ihn stehen zwei Aspekte im Mittelpunkt der Pilgerwanderung: Die eigene Beziehung zu Gott und zu sich selber neu entdecken sowie das Gemeinsame Unterwegssein als Christen. Eine Anmeldung ist bis zum 4. April notwendig.

Ein ausführlicher Flyer zu diesem Pilgerangebot kann angefordert werden in der Geschäftsstelle des katholischen Bildungswerkes (Telefon 08651 984400) oder ist unter www.bildungswerk-bgl.de zu finden. Anmeldungen für alle drei Pilgerwanderungen sind telefonisch oder auf der Homepage möglich.


0 Kommentare