29.08.2017, 08:37 Uhr

Glück im Unglück: Autofahrerin rast in Stauende

Foto: BRK BGL (Foto:Schmid)Foto: BRK BGL (Foto:Schmid)

Ein klassischer Auffahrunfall führte am Montag dazu, dass die A 8 gesperrt werden musste. Zwei Autos fuhren auf das Stauende auf - Gott sei Dank waren die Verletzungen nicht allzu schwer ...

ANGER Auf der A 8 kam es am Montagabend zwischen den Anschlussstellen Anger und Bad Reichenhall zum einem „Auffahrunfall“, wobei eine 32-Jährige aus dem Landkreis Berchtesgadener Land das Stauende zu spät erkannte und auf das vor ihr befindliche Fahrzeug auffuhr.

Auch der hinter ihr fahrende österreichische Fahrzeuglenker reagierte zu spät und kollidierte deshalb mit den bereits verunfallten Fahrzeugen. Wiederum dahinter fuhr eine 27-jährige Slowenin mit ihrem BMW und konnte einen Zusammenstoß mit den vor ihr befindlichen Fahrzeugen nur durch ein Ausweichmanöver verhindern.

Hierbei striff sie jedoch eine Sattelzug, welcher rechts neben ihr fuhr. Zwei der Unfallbeteiligten wurden hierbei mit zunächst eher als schwerer anmutenden Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Von dort aus wurde aber zum Glück wenig später mitgeteilt, dass es sich doch nur um leichtere Verletzungen handelte und beide Personen schon nach Hause gehen durften.

An den Fahrzeugen entstand teils erheblicher Sachschaden. Dieser beläuft sich im Gesamten auf ca. 20.000 EUR.

Die Autobahn musste zu deren Bergung, für die Aufräumarbeiten und die Unfallaufnahme für ca. 30 Minuten komplett gesperrt werden.

Für weitere eineinhalb Stunden war die Überholspur gesperrt. Die Feuerwehr war mit 21 Mann und fünf Fahrzeugen im Einsatz.


0 Kommentare