29.07.2017, 17:59 Uhr

Zwei Aufführungen am 5. August Das KULTURmobil macht Station in Landau

»Ein Glückskind namens Hans« Foto: Pressemitteilung (Foto:Schmid)»Ein Glückskind namens Hans« Foto: Pressemitteilung (Foto:Schmid)

Theaterfreunde sollten sich den 5. August vormerken, denn dann macht das KULTURmobil Station in Landau/Isar.

LANDAU Das fahrende Theater des Bezirks Niederbayern, ein in dieser Art einzigartiges Projekt regionaler Kulturarbeit ist auf Jubiläumstournee und präsentiert zum 20-jährigen Bestehen zwei neue Produktionen: Eine Uraufführung mit dem Kinderstück „Ein Glückskind namens Hans“ nach dem Grimmschen Märchen „Hans im Glück“. Als Abendstück wurde eine neue Spielfassung des Romanklassikers „Der Meister und Margarita“ von Michail Bulgakow erarbeitet. Das KULTURmobil des Bezirksniederbayern gastiert am 05.08.2017  in Landau a.d.Isar. Bei schönem Wetter: Vorplatz der Stadthalle Landau a.d.Isar, bei schlechtem Wetter: Feuerwache Landau a.d.Isar, neue Halle

Intendant und Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder freut sich auf sein Jubiläumsprogramm: „Wir erzählen große Geschichten aus bekannten Büchern. Wir tun dies bewusst jenseits digitaler Welten und sind dennoch aktuell. Wir schicken unser Theater hinaus ins ländliche Niederbayern, spielen unter freiem Himmel auf Märkten und Plätzen oder bei Regen ganz pragmatisch in Feuerwehrhäusern oder Bauhöfen. Das ist es, was KULTURmobil auszeichnet und seit 1998 zu einem Erfolgsprojekt werden ließ: Welt-Bühnenliteratur auch für kleine Ortschaften – bei freiem Eintritt“. Das fahrende Profitheater wurde von Anfang an einmütig von den Mitgliedern des Bezirkstags von Niederbayern unterstützt und erreichte mit 580 Gastspielen und 1.260 Vorstellungen bisher ca. 360.000 Zuschauer.

Autor und Regisseur Konstantin Moreth inszeniert in diesem Jahr seine eigene dramatische Version des „russischen Faust“, wie „Der Meister und Margarita“ oft bezeichnet wird. Die Romanvorlage entstand in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und beschreibt in einer fantastischen, satirischen und witzigen Weise das Leben in Moskau in dieser Zeit. „Grotesk-komisch überhöht bis anrührend, ja zart erzählt, mit starken Figuren und einer unbändigen Fabulierlust ist es eine optimale Vorlage für ein KULTURmobil-Stück“, meint M

oreth.

Im Nachmittagsstück für Kinder ab 6 Jahren inszeniert Mirijam Kälberer „Ein Glückskind namens Hans“, ein Theaterstück, das sie nach dem Märchen „Hans im Glück“ der Brüder Grimm geschrieben hat. Der sympathische Antiheld Hans wird aus der Perspektive von drei Geschwistern in Szene gesetzt. Ihr Kinderzimmer verwandelt sich in eine Märchenwelt, der Schreibtisch wird zur Höhle und das Kopfkissen zur Glücksgans. Mit Liedern, Witz und Poesie werden die großen Fragen des Lebens kindgerecht verhandelt.

17 Uhr: Kinderstück „Ein Glückskind namens Hans“ nach dem Grimmschen Märchen „Hans im Glück“ (Spielfassung/Regie: Mirijam Kälberer). 20 Uhr: „Der Meister und Margarita“, Fantastische Satire nach dem Roman von Michail Bulgakow. (Spielfassung/Regie: Konstantin Moreth).

Alle Spielorte und weitere Informationen unter www.kulturmobil.de.


0 Kommentare