12.09.2017, 18:36 Uhr

Gesundheit Informationsveranstaltung zum Welt-Rheuma-Tag 2017 in Bad Gögging

Foto: Fotolia, psdesign1Foto: Fotolia, psdesign1

Anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am Donnerstag, 12. Oktober, veranstaltet der Kur- und Urlaubsort eine informative Vortragsreihe mit begleitender Ausstellung.

BAD GÖGGING Zum Welt-Rheuma-Tag am Donnerstag, 12. Oktober, bietet der Kur- und Urlaubsort Bad Gögging von 16 bis 20 Uhr im Kurhaus ein informatives Programm mit hochkarätigen Referenten und unterschiedlichsten Ausstellern, die zum Thema Rheuma referieren. "Unser Kurort ist prädestiniert für die Behandlung von rheumatischen Erkrankungen. Mit unserer geballten medizinischen Fachkompetenz am Ort und unseren ortseigenen und staatlich anerkannten Naturheilmitteln kann Betroffenen von Rheuma oft gut geholfen werden", erklärt Tourismus-Managerin Astrid Rundler. "Zusammen mit unseren Partnern vor Ort möchten wir informieren und Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen", so Rundler weiter.

Was ist Rheuma und wen betrifft es?

Rheuma, oder auch die Krankheit mit den vielen Gesichtern, ist nur ein Oberbegriff für eine Vielzahl von teils ganz unterschiedlichen Erkrankungen. Rheuma ist aber fast immer mit Schmerzen und Einschränkungen des Bewegungsapparates verbunden. Unterteilt wird Rheuma in vier Hauptgruppen. Die Gruppe der degenerativen Erkrankungen, wie Arthrose, tritt am häufigsten auf. Weitere Kategorien umfassen die entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, wie Morbus Bechterew, die weichteilrheumatischen Erkrankungen, wie das Fibromyalgie-Syndrom und die Stoffwechselerkrankungen, wie Osteoporose oder Gicht. In Deutschland sind in etwa 20 Millionen Menschen von einer rheumatischen Erkrankung betroffen. Dabei ist Rheuma keine Frage des Alters. Hingegen der weit verbreiteten Vorstellung, ist Rheuma nicht nur ein Leiden das ältere Leute betrifft, sondern auch Kinder und Jugendliche. Wer einmal erkrankt ist, den begleitet Rheuma meist ein Leben lang, denn Rheuma ist nicht heilbar. Eine ärztliche Behandlung und moderne Therapien können aber Schmerzen lindern und den Fortschritt der Krankheit aufhalten.

In Bad Gögging Rheuma behandeln

Ein Kur- und Urlaubsort wie Bad Gögging verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen. Betroffene finden hier nicht nur eine entspannende Wohlfühlumgebung, die hilft sich zu erholen und abzuschalten, sondern auch jede Menge Gesundheitsangebote, ärztliche Betreuung sowie medizinische und therapeutische Einrichtungen, um etwas für die Gesundheit zu tun. Besonderen Stellenwert nehmen bei der Behandlung von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises die drei ortseigenen, staatlich anerkannten Naturheilmittel ein. Bereits die alten Römer vor 2.000 Jahren nutzten Schwefelwasser um Rheuma zu bekämpfen. Schwefel ist als "Schmiermittel der Gelenke" essentiell für unseren Körper und verhindert die Versteifung von Gelenken. Auch heute wird das hochkonzentrierte Bad Gögginger Heilmittel zum Beispiel in Form von Schwefelwannenbädern in der Therapie von Rheuma-Erkrankungen eingesetzt. Neben Schwefelwasser werden auch Naturmoor und Mineral-Thermalwasser in der Therapie von rheumatischen Leiden angewendet. Je nach Art der Beschwerden helfen Warm- oder Kaltpackungen, Vollbäder oder sanfte Bewegungen in Verbindung mit den Heilmitteln. "Viele Gäste berichten mir zum Beispiel bei den vielen Kurgastehrungen für Stammgäste, dass sie nach einer Kur oder einem Gesundheitsurlaub in Bad Gögging nahezu schmerzfrei sind und für einige Zeit auf Medikamente verzichten können. Viele kommen daher sogar zwei oder drei Mal jährlich hierher und schwören auf die Anwendungen mit Moor, Schwefel oder auf das Bad im Mineral-Thermalwasser", gibt Astrid Rundler die – wenn auch subjektiven –Erfahrungen der Gäste wieder. Aber ein Anteil von 85  Prozent Stammgästen scheint die Erfahrungsberichte zu bestätigen. 


0 Kommentare