13.09.2017, 21:53 Uhr

Ausstellung "Klima.Faktor.Mensch" Was hat die Weißwurst mit dem Klimawandel zu tun?

Foto: RegionalmanagementFoto: Regionalmanagement

Welche Rolle spielt die Bevölkerung in Bayern, wenn es um den globalen Klimawandel geht? Diese Frage erläuterte Dr. Richard Fackler, Vizepräsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt bei der Eröffnung der Ausstellung "Klima.Faktor.Mensch" am 7. September in der Kreissparkasse Kelheim. Dr. Fackler lobte den Klimaschutz im Landkreis Kelheim und ermutigte die Gäste zu weiterem Engagement.

LANDKREIS KELHEIM Landrat Martin Neumeyer hatte zur Ausstellungseröffnung in die Kreissparkasse Kelheim geladen. In seiner Begrüßung tat Landrat Neumeyer kund, dass der Landkreis an den landkreiseigenen Gebäuden in der Gesamtschau 2016 gegenüber dem Basisjahr der Messungen 1990 bereits über 60 Prozent CO2 eingespart hat. Dazu halfen energetische Maßnahmen wie der Einsatz von Hocheffizienzpumpen, die Umrüstung auf LED-Beleuchtung, die Nutzung von Ökostrom aus Wasserkraft, die Schaffung von Wärmenetzen und nicht zuletzt die Schulung der Hausmeister.

Dank der Aktivitäten des Klimaschutzbüros im Landratsamt, die derzeit über das Regionalmanagement von Julia Schönhärl koordiniert werden, tut sich auch in der Öffentlichkeit einiges. So ist die Ausstellung neben der Vortragsreihe "Gut für den Geldbeutel – Gut fürs Klima" ein weiterer Baustein der Klimabildung.

Dr. Fackler lobte die positive Entwicklung im Landkreis auch vor dem Hintergrund, dass die Einsparungen bereits jetzt die 50-Prozent-Ziele des internationalen Pariser Klimaabkommens übertreffen. Der Vizepräsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt mahnte jedoch, dass auch in Bayern bereits ein Temperaturanstieg von 1,1 Grad Celsius zu verzeichnen ist, der künftig merkbare Auswirkungen auf Bevölkerung und Umwelt haben könnte. Doch viel drastischer als in den gemäßigten Breiten wirkt sich der Klimawandel in den Ländern der südlichen Hemisphäre wie Bangladesh, Indien und Asien aus, wo verheerende Starkwetterereignisse hohe Zahlen an Todesopfern fordern.

Die globale Perspektive des Klimawandels wird in den Ausstellungsmodulen leicht verständlich und interaktiv dargestellt: So zeigt ein Tisch mit blinkenden Punkten auf der Weltkarte, wo bestimmte Auswirkungen besonders stark zu spüren sind - die Lichter muss man mit einer Handkurbel aufladen. An einem weiteren Thementisch kann man sich die CO2-Emissionen des Frühstücks berechnen lassen, wobei die Werte von Käse versus Marmelade, von saisonalen oder Gewächshaus-Tomaten, von Eiern aus Freiland- oder Käfighaltung stark divergieren. Dass der Klimaschutz auch eine individuelle Perspektive hat, darauf ging Kreissparkassenvorstand Dr. Erich Utz ein, der auf die Unterstützung seines Hauses von klimafreundlichen Baumaßnahmen hinwies und die Unterstützung des Klimaschutzpreises des Landkreises betonte.

Der Bürgermeister der Stadt Kelheim, Horst Hartmann, sprach ebenfalls die Bedeutung des Klimaschutzes mit Blick auf die aktuelle globale Klimapolitik an und verwies in diesem Zusammenhang auf die Veranstaltung der Regional- und Umwelttage Ende September dieses Jahres.

Dr. Fackler ermutigte die rund 40 Anwesenden, beim Klimaschutz aktiv zu bleiben, da Deutschland und Bayern weltweit eine wichtige Vorbildrolle spielen. Auch wenn die Bevölkerungszahl im Vergleich zu Ländern wie China, Indien oder den USA hierzulande nicht hoch ist, so blicken doch viele Länder auf Europa und Deutschland, wenn es um die Energiewende und den Klimaschutz geht, so Dr. Fackler. Unter den Gästen waren viele Schulleiter, die eine wichtige Rolle als Multiplikatoren spielen. Denn gerade Kindern ab der 6. Jahrgangsstufe bietet die Ausstellung wertvolle Anregungen.

Im Rahmen der Ausstellung "Klima.Faktor.Mensch" präsentiert das Regionalmanagement vorbildliche Projekte aus dem Landkreis, die sich um den Klimaschutzpreis Landkreis Kelheim beworben haben. Diese Bewerbungen werden ab dem 25. September zusätzlich in der Raiffeisenbank Kelheim, dem Landratsamt in Kelheim sowie Landratsamtsdienststelle in Mainburg ausgestellt sein. Der Klimaschutzpreis 2017 wird bei der Eröffnungsveranstaltung der Regional-und Umwelttage am 29.September verliehen.

Die Ausstellung "Klima.Faktor.Mensch" ist kostenfrei für alle Interessenten (Schulkinder ab der sechsten Jahrgangsstufe) geöffnet bis 02. Oktober zu den Öffnungszeiten der Kreissparkasse und an den Regional- und Umwelttagen. Der Eintritt ist kostenfrei.


0 Kommentare