16.10.2017, 15:43 Uhr

Stadtwerke führen bargeldloses Bezahlsystem ein Ab 15. November kann man in Stadtbussen das eTicket verwenden

Foto: krFoto: kr

Mit dem neuen Prepaid-System für Stadtbus-Fahrkarten spielt Landshut in Bayern technologisch gesehen ganz vorne mit. Interessant ist der neue Service hauptsächlich für regelmäßige ÖPNV-Nutzer.

LANDSHUT Landshuts Stadtbus-Nutzerinnen und -Nutzer steigen zum 15. November ins digitale Zeitalter der Bezahlung ein. "Busfahren kostet zwar nach wie vor etwas, aber mit der neuen Karten muss man nicht mehr mühsam mehr mit Bargeld hantieren", erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Armin Bardelle. Bei jeder Fahrt wird die neue Karte nur kurz über den Scanner im jeweiligen Stadtbus gehalten, wobei der Fahrer / die Fahrerin ein grünes (Freigabe) bzw. rotes Häkchen (Buchung fehlt noch) sehen.  

Gemeinsam mit Verkehrsbetrieb-Betriebsleiter Robert Schie (Bild) und Pressesprecherin Susanne Franck stellte Werkleiter Bardelle das System der Zukunft am Montagnachmittag der Öffentlichkeit vor. Die gedruckten Tickets für Einzel- oder Mehrfachfahrten wird es weiterhin geben, man kann auch weiterhin alles direkt beim Busfahrer in Bar bezahlen - auch mit dem neuen eTicket. 

"Das kann jeder handhaben, wie er will. Für Vielfahrer ist es jedoch ab sofort besonders praktisch, am SEPA-Lastschriftverfahren teilzunehmen und im Hintergrund ein Guthaben aufzuladen, mit dem man seine Wochen- oder Monatskarten automatisch bezahlen kann", so Susanne Franck.

Erhältlich ist das eTicket an allen Verkaufstellen der Stadtwerke Landshut. Interessierte können sich dort für die Teilnahme registrieren lassen. Dann bekommen sie die personalisierte Chipkarte. Bei Verlust reicht ein Anruf bei den Stadtwerken, um die Karte sperren zu lassen. Dann wird kostenfrei eine neue Karte ausgestellt. 

Aus technischen Gründen - weil Programmierung und System-Organisation einen hohen Aufwand mit sich bringen - wird as eTicket in zwei Stufen eingeführt. Ab 15. November können Wochen- und Monatskarte bequem auf die Chipkarte gebucht werden. In der zweiten Stufe, circa ab Februar 2018, wird das Sortiment der Leistungen deutlich erweitert. Dann können auch Kurzstrecken-Fahrten sofort gebucht werden. "Wir hoffen, dass das neue Angebot gut angenommen wird", so Bardelle. 

Aktuell laufen im Auftrag der Stadt Landshut 60 Stadtbusse mit circa 120 Fahrerinnen und Fahrern im ÖPNV. Der Betriebsauftrag erging 2009 an die Stadtwerke und wird im kommenden Jahr - für weitere 9 Jahre - neu ausgeschrieben. Die praktische Umsetzung des Bürgerentscheids "Busse Baby!" wird vom Oberbürgermeister, dem Landshuter Stadtrat und einer Expertenkommission erarbeitet. Ein Zeitplan dafür bzw. konkrete Veränderungen stehen noch nicht fest.  

Weitere Infos gibt es bei den Stadtwerken Online


0 Kommentare