14.03.2017, 09:48 Uhr

Schülerinnen der Berufsfachschule zeigen, wie es geht Kaum zu glauben aber wahr: Ein Fastenmenü zum Schlemmen

Foto: HuckemeyerFoto: Huckemeyer

Das schmeckt: Erdäpfelpflanzerl mit Sauerkraut, Griesschnitten und Scheiterhaufen

MÜHLDORF Was vor einigen Jahrzehnten durchaus noch eine Rolle spielte, hat in unseren Tagen an Bedeutung verloren. Es geht um die Fastenzeit, die von Aschermittwoch bis zur Osternacht andauert. Zur Fastenzeit gehören auch Fastenspeisen. In der Mühldorfer Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung jedenfalls wird Tradition noch gelebt. Die Schülerinnen der Klasse 11b bereiteten unter Anleitung von Fachlehrerin Martha Heistinger vier Fastenspeisen zu, die durchaus Seltenheitswert besitzen. „Was früher unsere Großmütter auftischten wird heute fast wieder modern”, weiß die Fachlehrerin und betont: „Bei unseren Fastenspeisen geht es nicht um weniger Kalorien, sondern um fleischlose Kost, die immer mehr geschätzt wird”. Studiendirektorin Hildegard Scherl spricht in diesem Zusammenhang sogar von Moral und Ethik. Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der es in unseren Breiten kein frisches Obst und Gemüse gibt. „Wir greifen daher beispielsweise auf Lageräpfel, Kraut oder trockene Semmeln zurück”, erklärt Martha Heistinger.

Früher warfen die Menschen so gut wie keine Lebensmittel weg. Sämtliche Reste wurden verwertet, wie etwa altes Brot, das in unserer Fastenspeisen-Folge als aufgeschmolzene Brotsuppe auf den Tisch kam. Die Schülerinnen wagten sich auch noch an Erdäpfelpflanzerl mit Sauerkraut, an Griesschnitten mit Apfelkompott sowie an einen Scheiterhaufen mit leckerer Vanillesoße. Diese nicht alltäglichen Köstlichkeiten mundeten auch Schulleiter Maximilian Heimerl, der der „Küchenfrauschaft” einen Besuch abstattete. Übrigens, wer die Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung abschließt, hat danach jede Menge Möglichkeiten. Einige aus der 11b wollen Dorfhelferinnen werden, andere streben die Weiterbildung zur Fachlehrerin an, oder wollen die BOS/FOS besuchen. Die Klasse 11b ist eine so genannte „Verkürzer-Klasse”. Die Schülerinnen kommen nach der mittleren Reife an das Berufliche Schulzentrum und benötigen daher nur zwei Jahre für ihren Abschluss.


0 Kommentare