21.04.2017, 10:14 Uhr

Polizisten sind auch nur Menschen: Amtswechsel in der Polizeistation Haag

Foto: ajFoto: aj

Wie es der Polizeihauptkommissar Rainer Zwislsperger bei seiner offiziellen Verabschiedung als Dienststellenleiter der Polizeistation Haag in seiner Rede auf den Punkt brachte: „Wir Polizisten sind auch Menschen“

HAAG I. OB Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe er Haag in Richtung Ainring als Lehrer an das Fortbildungsinstitut der Polizei verlassen.

„Es war eine schöne Zeit, manches Mal fast familiär aber nicht so einfach“ wie Zwislsperger es sich vor 11 Jahren seiner Tätigkeit in Haag vorstellte.

Dies bestätigte auch Polizeipräsident Robert Kopp, denn der Wert in Haag liegt aufgrund der beiden Bundesstraßen B12 und B15 eindeutig auf dem Verkehr, wobei auch die objektive und subjektive Sicherheit der Bürger großgeschrieben werde. Der Schutzbereich der Haager Polizeistation umfasst derzeit rund 16500 Einwohner. Auch der Nachfolger Zwislspergers – Polizeihauptkommissar Dirk Schreyer sei nach Präsident Kopp „genau der richtige Mann, mit Erfahrungen in Auslandseinsätzen und der Einsatzleitung bei Großveranstaltungen im Rahmen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd“.

Zahlen und Fakten sprechen nach Polizeipräsident Kopp „nicht nur für den Erhalt der Haager Polizei, sondern für zukünftige Ausbaumöglichkeiten“ – dies werde zwar „nicht von heute auf Morgen geschehen, aber schließlich wurde Rom auch nicht an einem Tag erbaut“ ließ er verlauten. Otto Trautmannsberger lobte die Zusammenarbeit im Namen seiner Kollegen der Polizeistation Haag und bedankte sich für das gegenseitige Vertrauen in den letzten 11 Jahren beim scheidenden Chef.

Als Überraschungsgast ließ es sich Dr. Marcel Huber, Minister und Leiter der Staatskanzlei nicht nehmen, zum „Wachwechsel einer Polizeistation in Haag“ persönlich anwesend zu sein.

Die Erwartungen an die Polizei sind in den heutigen Zeiten enorm und der Fortbestand der Polizei in Haag ist gesichert.

Die Zahlen der letzten Kriminalstatistik sind nach Minister Huber beunruhigend, aber „in Bayern verrichten so viele Polizisten wie noch nie – ihren Dienst“ was auch eine kleine Geschichte beweise „bei einem Unfall am Reischhammer Berg, regelt auch bei Bedarf der Dienststellenleiter persönlich den Verkehr nach einem Unfall“. Und genau das macht es nach Huber aus, „wir stehen in Bayern hinter unserer Polizei“ Dem schloss sich auch Landrat Georg Huber an, denn der Ausbau der Standorte der Polizei im Landkreis Mühldorf a.Inn für die Sicherheit sei oberste Prämisse.

Personalratsvorsitzender Wolfgang Ligotzky nahm die Chance wahr, dass Minister Dr. Marcel Huber anwesend sei, denn die Regierung habe hier eine große Mitverantwortung zu tragen, es fehlen immer noch mindestens zweitausend neue Polizisten um Überstunden für ein „sicheres Bayern“ in den Griff zu bekommen.

Bürgermeisterin Sissi Schätz bestätigte die letzten drei Jahre seit ihrer Wahl zur Bürgermeisterin eine gedeihliche und integrative Zusammenarbeit mit dem scheidenden Dienststellenleiter Rainer Zwislsperger und hieß den „Neuen“ Dirk Schreyer ebenfalls auf das herzlichste Willkommen.

Für Beide habe die Marktgemeinde Haag zur Nervenstärkung ein kleines Präsent einer benachbarten Confiserie, in Form einer Dienstpistole für Polizeihauptkommissar Dirk Schreyer als Einstand und einen „Polizeibeamten in bayrischem Grün“ für den Polizeilehrer Rainer Zwislsperger mitgebracht.

Musikalisch umrahmt wurde der Amtswechsel durch das Bläserensemble des Bayrischen Polizeiorchesters.

Zu guter Letzt, freute sich Polizeihauptkommissar Dirk Schreyer auf die neuen Aufgaben welche vor Allem mit dem Erhalt und dem zukünftigen Ausbau der Sicherheit im Haager Land einhergehen. Die Zeiten haben sich geändert, was Anschläge auf friedliche und größere Feste wie Ansbach und Berlin beweisen. Dies wird in Zukunft die Aufgaben der Polizei auch auf dem Land immer weiter fordern.

Mit den Worten „Gemeinsam mit den Gemeinden werden wir diese Herausforderungen meistern“ schloß der neue Haager Dienststellenleiter Dirk Schreyer den Amtswechsel.


0 Kommentare