19.05.2017, 15:15 Uhr

Für Vielfalt und Solidarität statt Ausgrenzung Passauer Stadtjugendring hat einen neuen Vorstand

Foto: Stadtjugendring Passau (Foto:Schmid)Foto: Stadtjugendring Passau (Foto:Schmid)

Am Donnerstag, 18. Mai, kamen Vertreter von 19 Passauer Jugendverbänden zur Frühjahrsvollversammlung des Stadtjugendrings Passau.

PASSAU Zu Gast bei der Kanuabteilung des TV Passau begrüßte Florian Emmer, der Vorsitzende des Stadtjugendrings, mit den Delegierten auch Bürgermeister Urban Mangold, die Stadträte Katja Reitmaier, Siegfried Kapfer, Karl Synek und den Jugendamtsleiter Alois Kriegl. Bürgermeister Urban Mangold sagte in seinem Grußwort Dankeschön für die geleistete Arbeit der Jugendverbände und des Stadtjugendrings. Er verwies auf eine lange Liste an Aktionen, wie das Bschüttfest, die „Inbesitzname“ des Walderlebnisparks und den gebotenen Service. Der stellvertretende Vorsitzende des TV Passau Herbert Hugger stellte in einer kurzweiligen Rede die Kanuabteilung vor, zeigte auf die durch das Hochwasser renovierten Räume und behauptete, dass der jetzige Kraftraum der Kanuten „der schönste nördlich der Alpen ist.“

Werner Geier und Christian Schönbauer, beide Vorstandsmitglieder, gaben einen Einblick in den Jahresbericht 2016 des Stadtjugendrings. Sie berichteten von einem rundum erfolgreichen Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen, wie Ferienprogramme im Walderlebnispark, Fußballturnier für die Jugendtreffs,Vorlesewettbewerb, Kanutour, Eröffnungsfeier des Walderlebnisparks, counter-speech-Konzert, Gedenken an die Reichspogromnacht und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Stadt Passau mit dem Bschüttfest, dem Spielmobil in den Sommerferien und dem gemeinsamen Freizeit- und Ferienkalender.

Dann kam der Tagesordnungspunkt Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft des Stadtjugendrings. Der Wahlausschuss, besetzt mit Bürgermeister Urban Mangold, Stadtrat Siegfried Kapfer und Jugendamtsleiter Alois Kriegl, bewältigte souverän seine Aufgabe und konnte nach einigen Wahlgängen den neuen Vorstand bekannt geben. Gewählt wurden Florian Emmer als Vorsitzender vom BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend), als seine Stellvertreterin Franziska Raith von der Jungfeuerwehr, und als weitere Vorstandsmitglieder Anna Weinzierl vom 1. Akkordeonorchester Passau, Sabrina Kluge von der Evangelischen Jugend, Andreas Stephan von der Fischerjugend und Franz Schlüsselhuber vom BDKJ und Karolina Namyslo.

Nicht mehr zur Wahl angetreten sind der langjährige Vorsitzende Florian Hertel und Martina Gaßmann als seine stellvertretende Vorsitzende. Mit Applaus wurden beide von der Versammlung herzlich verabschiedet.

„Für Vielfalt und Solidarität statt Ausgrenzung“ stand der Antrag der DGB-Jugend an die Versammlung. Aufgrund der aktuellen Situation verpflichtet sich der Stadtjugendring in diesem Jahr eine „Stammtischkämpfer_innenausbildung“ des Bündnisses „Aufstehen gegen Rassismus“ durchzuführen. Die Ausbildung beinhaltet die Aufklärung der Jugend über rechtspopulistisches Gedankengut, wie es unter anderem von der Alternative für Deutschland (AfD) artikuliert wird, und befähigt zugleich Jugendliche dem genannten Gedankengut argumentativ zu begegnen. Der Jugendring zeigt damit Haltung für Demokratie, Vielfalt sowie die unantastbare Würde des Menschen und ermutigt aktiv und offen gegen Demokratiefeindlichkeit und Rechtspopulismus einzutreten. Einstimmig wurde dieser Antrag angenommen.

Mit einem Hinweis auf das open-air-Kino bei schönem Wetter im Walderlebnispark am 24. Mai um 20 Uhr mit dem Film „Zoomania“ schloss Florian Emmer die Versammlung.


0 Kommentare