09.03.2017, 10:30 Uhr

WLAN-Hotspot: Kostenlos und sicher surfen am Marktplatz

Foto: FrankeFoto: Franke

Ab sofort kann jeder, der sich in der Nähe des Tanner Rathauses am Marktplatz aufhält, kostenlos rund um die Uhr, ohne Begrenzung, sicher und mit Jugendschutzfilter dank eines WLAN-Hotspots im Internet surfen.

TANN Zu einem Pressetermin begrüßte Bürgermeister Adi Fürstberger auch MdL Reserl Sem und Monika Hiebl, Beauftragte für die Koordinierung Breitbandausbau und WLAN Beauftragte im Landkreis Rottal-Inn sowie die Fachbetreuer in der VG Tann, Marc Stadler und dessen Vertreter Vladimir Holstein.

Interessiert hätten die Kommunen im Landkreis Rottal-Inn beim letzten „Breitbandstammtisch“ die Vorstellung der Initiative „BayernWLAN“ verfolgt – das Konzept dazu hatte StM Dr. Markus Söder am 5. November 2015 in München vorgestellt – so Monika Hiebl. Laut dem Konzept sollen bis zum Jahr 2020 an die 20.000 Hot Spots im BayernWLAN – Netz entstehen. Damit wird Bayern das erste Bundesland mit einem eigenen WLAN-Netz und soll sich auch zum WLAN-Land Nummer 1 in Deutschland entwickeln.

Der Freistaat investiert rund zehn Millionen Euro, um allen Bürgern ein offenes und kostenfreies WLAN-Angebot zu ermöglichen und geht bei seiner Initiative mit gutem Beispiel voran. Dabei werden laut Auskunft vom StMfLH jeder Kommune für die Ersteinrichtung von bis zu zwei Hotspots bis zu 2.500,- Euro pro Hotspot durch den Freistaat bezuschusst.

Der Markt Tann übernimmt dafür die monatlichen Betriebskosten, wie Bürgermeister Fürstberger versicherte. Mit dem „@BayernWLAN“ erhält jede Kommune die Möglichkeit Bürgern und Touristen an ihren attraktiven Plätzen die digitale Welt zu erschließen. Ziel sei die Belebung öffentlicher Plätze, Erhöhung der Attraktivität der Kommunen wie in Tann bei traditionellen Veranstaltungen z.B. dem Wachsmarkt, das von Fieranten und Gästen geschätzt werde, so der Rathauschef.

Koordiniert wird der Aufbau des BayernWLAN – Netzes durch das WLAN-Zentrum in Straubing. Die Kommunen legen jeweils die Standorte zur Erschließung mit Hot Spots fest und gestatten die Anbringung des Access Point (Zugangspunkt). Seitens der Marktgemeinde Tann ist Marc Stadler von der Gemeindeverwaltung mit dem Projekt betraut, der in enger Zusammenarbeit mit dem WLAN-Zentrum in Straubing und seinem technischen Know How (Wissen) an der Antragstellung über die Planung bis hin zur Realisierung mitgearbeitet hat und auch weiterhin das Projekt betreut und als Ansprechpartner bei Problemen dient.

Jeder Hotspot hat den Namen „@BayernWLAN“ und wird auch als solcher im Internetzugrifffenster des PC/Laptops oder der entsprechenden WLAN-Anzeige auf dem Smartphone angezeigt. Der Bürger kann davon ausgehen eine vertrauenswürdige Seite aufzurufen. Auch seien keine Passwörter oder Anmeldedaten erforderlich, versicherte der WLAN-Beauftragte für Markt Tann Mark Stadler.

Die CSU-Heimatabgeordnete im Bayerischen Landtag, Frau Reserl Sem, die zur Freigabe des Hotspots eigens nach Tann gekommen war und eine große Unterstützerin des Projektes ist, fügte bei der Vorstellung den Ausführungen hinzu: „Digitalisierung sei kein Privileg von Städten und Ballungsräumen. Speziell für unseren ländlichen Raum ist freies WLAN ein echter Standortvorteil“.

So habe der Markt Tann mit der Realisierung des Hotspots maßgebend zur freien Kommunikation in der neuen digitalen Welt beigetragen. Als letztes bedankte sich Bürgermeister Adi Fürstberger bei allen Initiatoren und Unterstützern des Vorhabens und wünschte gleichzeitig den Tanner Bürgern und Gästen eine stets gute Internetverbindung sowie einen angenehmen Aufenthalt im WLAN-Bereich des Tanner Marktplatzes.

Bei der Präsentation des WLAN-Hotspots vor dem Rathaus (im Bild v. li.): Vladimir Holstein (VG Tann/Reut), Breitband-Beauftragte am Landratsamt Monika Hiebl, MdL Rserl Sem, Bürgermeister Adi Fürstberger und Marc Staadler (VG Tann/Reut).  


0 Kommentare