18.03.2017, 13:12 Uhr

Sportlich Erfolgreiche Schulung: 20 neue Sportcoaches ausgebildet

Foto: SV SallernFoto: SV Sallern

Drei Tage lang beteiligten sich 20 Jugendliche, darunter sehr viele junge Flüchtlinge an einer erstmals erprobten Schulung des SV Sallern in Nürnberg.

REGENSBURG Die Ausbildung zum Sportcoach übernahm Detlef Staude, der eine DOSB-Ausbilder- und Vereinsmanager A-Lizenz besitzt. Unterstützt wurde er von den Betreuern Christian Fenzl und Nicole Scheuerer, aber auch von Andrea Ackermann, die als Sportkoordinatorin für die Stadt Nürnberg im Bereich der Sportintegration tätig ist. Mit dabei waren auch afrikanische, junge Flüchtlinge aus Nürnberg, die im von Ackermann betreuten Verein ASN Pfeil Phönix Nürnberg aktiv sind.

In mehreren, kurzen Blöcken wurden verschiedene Inhalte und Themen vermittelt. Der Bogen spannte sich vom Besuch des Nürnberger Dokumentationszentrums mit einer Führung zur Geschichte im Dritten Reich. "Damals flüchteten Deutsche ins Ausland", so Detlef Staude zu den jungen Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan oder Afrika. Beispielsweise suchte Albert Einstein damals Exil in den USA.

Weitere Themen waren Spiele für drinnen und draußen, Kennenlernen überfachlicher Freizeit- und Bildungsangebote im Verein, gemeinsamer Sport mit Laufen, Schwimmen oder Fußball, Gestaltung von Übungseinheiten, Fortbildungsangebote des Jugendrings und Teambuilding.

Ein Höhepunkt nach dem "offiziellen" Teil war schließlich der Besuch des Bundesligaspiels 1. FC Nürnberg gegen Arminia Bielefeld, zu dem der Club Freikarten zur Verfügung stellte.

Ziel der Maßnahme sei es, jungen Leuten einen Einblick in die Möglichkeiten eines Sportvereines zu geben, wie man über Jugendarbeit und sportliche Jugendarbeit die Integration fördern kann, so Detlef Staude. Die Teilnehmer des Wochenendseminars wurden in Theorie und Praxis geschult und qualifiziert, um künftig in der sportlichen Jugendarbeit eines Vereins mitzuarbeiten. Dabei soll die Integration von jungen Neuankömmlingen in unsere Gesellschaft ermöglicht werden. Einige Jugendliche möchten sich nach der Schulung freiwillig engagieren. So möchten Dschawid, Daniil und Ahmad als Jungschiedsrichter Spiele pfeifen. Zwei andere Jugendliche planen ein internationales Kochen für den Verein im Rahmen eines Sporttages oder die Mithilfe bei Übungs- und Trainingsstunden für Kinder. Alle Jugendlichen freuten sich am Ende über das Zertifikat zum Sportcoach.

Untergebracht war die Regensburger Gruppe in der modernen Jugendherberge in der mittelalterlichen Burg im Herzen Nürnbergs. Gewählt wurde auch eine ökologische Anreise mit der Bahn. Nach dem sehr erfolgreichen Wochenende sind weitere gemeinsame Projekte zwischen Nürnberg und Regensburg noch in diesem Jahr vorgesehen.

Die Maßnahme wurde gefördert vom Stadtjugendring Regensburg über das Projekt "Flüchtlinge werden Freunde".


0 Kommentare