19.03.2017, 18:52 Uhr

Viel zu tun Erfolgsrezept der Feuerwehr Graß: Gelebtes Miteinander!

Foto: Feuerwehr GraßFoto: Feuerwehr Graß

"Viele reden über das Miteinander, wir leben es einfach", fasst der Vorsitzende des Graßer Feuerwehrvereins, Stadtrat Dr. Thomas Burger, im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung das Erfolgsrezept der Wehr in knappen Worten zusammen.

REGENSBURG Dies sehe er auch als wesentliche Ursache für den stetigen Mitgliederzuwachs seit seiner 17-jährigen Amtszeit. "Inzwischen können wir uns über 208 Mitglieder freuen", so Dr. Burger. Im Jahr 2016 konnte sich die FF Graß über die stattliche Zahl von zwölf Neumitgliedern freuen. Er rief aber dennoch alle Anwesenden auf, im Werben um neue Mitglieder nicht nachzulassen. Dabei seien neben den aktiven Feuerwehrdienstleistenden und Jugendlichen auch Fördermitglieder wichtig und herzlich willkommen: "Eine starke Mitgliederzahl stellt eine wertvolle Modifikation für alle ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden dar." Gerne könnten Interessenten auch mal unverbindlich Kontakt aufnehmen, um zu sehen, ob die Feuerwehr etwas für sie sei.

Das Miteinander zog sich durch die gesamte Versammlung und konnte nicht nur an der guten Stimmung abgelesen werden. Junge und neue Mitglieder waren ebenso anwesend wie langjährige. Manfred Maier konnte Dr. Burger zusammen mit seinem Stellvertreter Thomas Kohlmeier dabei in besonderer Weise für 40-jährige Mitgliedschaft ehren. "Mit ihm ehren wir nicht nur einen treuen Feuerwehrkameraden, sondern auch ein Graßer Original, der eine feste Größe im Vereinsleben des Stadtteils ist und zudem für die enge Vernetzung zwischen Feuerwehr und Schützenverein steht", betonte der Vorsitzende. "Diese Verbindung wie auch ein lebendinger Austausch den anderen Vereinen und Organisationen im Ortsgebiet ist mir persönlich sehr wichtig und lässt viele Probleme erst gar nicht entstehen", unterstrich Dr. Burger. Dazu gehöre auch das jährlich stattfindende Sommerfest der Feuerwehr Graß, einem aktiven Beitrag zum gesellschaftlichen Leben im Stadtteil Graß: "Und gerade auch bei diesem Fest zeigt sich immer wieder, dass bei der Graßer Wehr der Erfolg eine Gemeinschaftsleistung ist."

Kommandant Dr. Mathias Neu zog ebenfalls ein positives Resümee für das Jahr 2016. Die 30 Graßer Feuerwehrdienstleistenden wurden im vergangenen Jahr zu 28 Einsätzen gerufen. Ergänzt wurden die Einsätze durch zahlreiche Übungen und Unterrichte sowie weitere Aktivitäten wie der Brandschutzerziehung. In Summe investierten die Feuerwehrdienstleistenden ehrenamtlich 961 Stunden in die Sicherheit der Regensburger Bevölkerung, die durch weitere Lehrgänge bei der Berufsfeuerwehr sowie bei der Staatlichen Feuerwehrschule ergänzt worden sind. "Die Regensburger Bürgerinnen und Bürger können sich aufgrund des sehr guten Ausbildungsstandes sicher fühlen und sich auf uns verlassen", unterstrich Dr. Neu. Die Stadt Regensburg stellte darüber hinaus im letzten Jahr neben einer neuen Schutzbekleidung auch einen neuen Mannschaftstransportwagen zur Verfügung, der das in die Jahre gekommene Mehrzweckfahrzeug ablöste. Die neue Fahrzeugtechnik sowie die Ausstattung stelle eine wesentliche Verbesserung dar und füge sich ausgezeichnet in die sehr gute Ausrüstung der Feuerwehr ein. Darüber hinaus ernannte Dr. Neu zusammen mit dem stellvertretenden Kommandanten Franz Biersack Dominik Christoph zum Feuerwehrmann und ehrte Florian Dreyer für 10-jährige sowie Christine Aßmann und Tobias Kaa für 20-jährige Dienstzeit.

Jugendwart Peter Valtenmeier gab ebenfalls einen positiven Überblick über die Aktivitäten der acht Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie über die geleistete Brandschutzerziehung im Kindergarten- und Grundschulbereich. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Christine Aßmann organisierte er ein vielfältiges Programm mit Übungen, Unterrichten und Freizeitaktivitäten.

Als Vertreter der Kommunalpolitik bedankte sich Bezirks- und Stadtrat Johann Renter bei den Mitgliedern der Feuerwehr Graß für ihren Einsatz und betonte: "Wer die Jugend hat, hat die Zukunft." Er hob zudem die gesellschaftlichen Veranstaltungen hervor, die den Ortsteil bereicherten. Iris Krimm unterstrich als Vertreterin des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz das gute Zusammenspiel zwischen Freiwilliger Feuerwehr und Berufsfeuerwehr. Stadtbrandinspektor Bernhard Heilmeier führte die reibungslose Einführung des Digitalfunks in Graß als Beleg für den guten Ausbildungsstand an und dankte der Feuerwehr Graß, vorübergehend mit Räumlichkeiten für die zentrale Kleiderkammer der Regensburger Freiwilligen Feuerwehren auszuhelfen, und schloss mit einem Lob der guten Jugendarbeit seine Ausführungen.


0 Kommentare