16.05.2017, 15:36 Uhr

Politik Sylvia Stierstorfer will Kooperation im Hochschulbereich mit chinesischer Stadt Qingdao ausbauen

Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag/Peter Worm (Foto:Schmid)Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag/Peter Worm (Foto:Schmid)

Die CSU-Stimmkreisabgeordnete Sylvia Stierstorfer hat von der Delegationsreise nach China mit Ministerpräsident Horst Seehofer vergangene Woche frische Impulse für die Heimat mitgebracht.

LANDKREIS REGENSBURG Vor allem der Austausch in der Regensburger Partnerstadt Qingdao mit Vertretern der dortigen Universität hat die Landtagsabgeordnete begeistert. Stierstorfer möchte nun im Hochschulbereich die Beziehungen der Region Regensburg mit der Partnerstadt in China gerne vertiefen: "Von einem Ausbau der Kooperation im Hochschulbereich kann sowohl unsere Region, als auch unsere Partnerstadt Qingdao profitieren. Ein gegenseitiges Kennenlernen der jeweils anderen Kultur trägt dazu bei, um interkulturelle Missverständnisse und Hindernisse zu vermeiden und für die Zukunft hilfreiche Netzwerke aufzubauen:"

Um einen verstärkten Studentenaustausch zwischen der Oberpfalz und Ostchina auf den Weg zu bringen, wird sich die Landtagsabgeordnete mit Universitätspräsident Prof. Dr. Udo Hebel und Hochschulpräsident Dr. Wolfgang Baier austauschen.

"Die Reise mit Ministerpräsident Seehofer war eine großartige Erfahrung für mich. Wir haben informative Gespräche mit hochrangigen Vertretern der chinesischen Politik wie z.B. dem Präsidenten des Volkskongresses geführt. Natürlich habe ich die Gelegenheit einer gemeinsamen Reise auch zum direkten Gespräch mit dem Ministerpräsidenten für wichtige Themen aus dem Landkreis Regensburg genutzt.", berichtet die Stimmkreisabgeordnete.

Stierstorfer war vergangene Woche als Präsidiumsmitglied des Bayerischen Landtages Teil einer Delegation von Ministerpräsident Seehofer in Peking, Jinan und Qingdao.


0 Kommentare