23.05.2017, 11:24 Uhr

Verfahren Suite 15 und Schimmerlos: Disco-GmbH wieder in Insolvenz

Foto: Eckl (Foto:Schmid)Foto: Eckl (Foto:Schmid)

Die Bulb-Disco.GmbH ist wieder in Insolvenz. Geschäftsführer Sascha Al-Mahmoud versichert, dass der Betrieb von Suite 15 und Club Schimmerlos unvermindert fortgeführt werden.

REGENSBURG Er klingt ein wenig geknickt, gleichzeitig aber auch optimistisch wie eh und je: Der Disco-König Regensburgs, Sascha Al-Mahmoud (u.a. „Suite 15“, „Schimmerlos“). Nach einer Insolvenz im September 2015, die laut Insolvenzverwalterin zunächst vorbildlich gelaufen sei, wurde von einem Mitgesellschafter der Sanierungsplan nicht mehr akzeptiert. Al-Mahmoud bleibt nichts anderes übrig, als nochmals den Gang zum Insolvenzverwalter anzutreten. Mit dem hat er sich nun am Montag, 22. Mai, getroffen und alles Weitere besprochen. Wie schon 2015, so verkündet Al-Mahmoud auch diesmal im Gespräch mit dem Wochenblatt: „Alles läuft ganz normal weiter, unsere Gäste müssen sich keine Sorgen machen.“

Was ist geschehen? Erst im Februar 2017 legt Al-Mahmoud im Namen der Bulb.Disco.GmbH die Jahresbilanz für das Krisenjahr 2015 vor. Damals war es die Verzögerung der Wiedereröffnung seiner Suite 15 im Petersweg-Parkhaus, die ihn und sein Unternehmen in Schieflage brachte. Die Bilanz 2015 weist bei einer Gesamtsumme von 1,02 Millionen Euro Verbindlichkeiten in Höhe von über 920.000 Euro aus – das ist kein Pappenstil. Der Bilanzverlust für das Jahr 2015 belief sich auf 150.000 Euro. Das sind nun die Altlasten, die von der GmbH noch mitgezogen werden.

Dennoch war es Al-Mahmoud damals gelungen, das Wunder zu bewerkstelligen: Zusammen mit Sachverwalterin Johanna Lehmann-Mayer, die damals von einem vorbildlichen Verfahren sprach, legte er den Gläubigern einen Sanierungsplan vor, der die Schuldentilgung zu 100 Prozent vorsah. Problem dabei: Die beiden Gesellschafter fielen dabei hinten runter, was ganz normal ist bei einem solchen Verfahren – schließlich haftet die GmbH und mithin derjenige, der Geld in das Unternehmen geschossen hat. Davon betroffen ist auch Sascha.

Doch genau hier besteht nun das Problem: Der Mitgesellschafter will den Sanierungsplan nicht mehr mittragen. Sascha Al-Mahmoud blieb nichts anderes übrig, als Insolvenz anzumelden. Vorbildhaft hat er alle informiert – inklusive Brauerei, Lieferanten und sogar Stammgäste. Seine wichtigste Botschaft: „Alles läuft wie gehabt weiter.“

Insolvenz-Verwalter will Betrieb laufen lassen Seit Montag ist Insolvenzverwalter Dr. Rudolf Dobmeier nun dabei, die Zahlen zu prüfen. Am 22. Mai hat die Bulb-Disco-GmbH Insolvenz angemeldet – betroffen sind ausschließlich die Suite 15 und der Club Schimmerlos.

Der existiert bislang noch innerhalb der Suite, die Räumlichkeiten am Petersweg, in denen das Schimmerlos hätte einziehen sollen, stehen bislang noch leer – und das in der absoluten Top-Lage Regensburgs. Doch der Betrieb der Suite wird unvermindert fortgeführt: „Wir haben jetzt dann die 90er-Party und kommende Woche das Sportler-Schiff – keiner muss sich Sorgen machen, es wird weiter gefeiert“, so Sascha.

Völlig außenvor sind ohnehin die von Sascha veranstalteten Festivals: Zuckerbrot und Peitsche, Farbgefühle und Love Island werden in einer separaten GmbH veranstaltet, die nichts mit der Bulb.Disco.GmbH zu tun haben. Auch an Lieferanten und Personal hat Sascha eine positive Botschaft: „Keiner muss sich Sorgen machen!“


0 Kommentare