24.10.2016, 20:42 Uhr

Naturwissenschaften und Technik Bayerische Realschulen erhalten Preis für gelungene Projekte

Foto: Steffen LeiprechtFoto: Steffen Leiprecht

Acht bayerische Realschulen wurden am Montag, 24. Oktober, in München mit dem "MINT21-Preis" für besonders kreative Projekte ausgezeichnet, mit denen sie junge Menschen für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) begeistern wollen.

MÜNCHEN Bayerns Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich, Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sowie der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm, und Prof. Günther G. Goth, Vorstandsvorsitzender des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V., überreichten die mit je 500 Euro dotierten Preise. Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich hob bei der Veranstaltung das besondere Engagement der Schulen für ihre Schülerinnen und Schüler hervor: "Bayern braucht gut ausgebildete MINT-Fachkräfte, um erfolgreich zu sein. Jungen Leuten, die Stärken im MINT-Bereich haben, eröffnen sich sehr gute Zukunftschancen. Wir müssen daher bei Kindern und Jugendlichen früh Interesse für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik wecken. Viele Schulen gehen dabei innovative und kreative Wege. Die heute ausgezeichneten Realschulen haben diese Herausforderung erkannt und beispielhafte Konzepte umgesetzt. Ich gratuliere ihnen dazu herzlich."

Bertram Brossardt erklärte: "Die bayerische Wirtschaft braucht qualifizierte MINT-Nachwuchskräfte. Deshalb benötigen wir schon in den Schulen Programme, die früh die Begeisterung junger Menschen für Technik fördern. Die MINT21-Initiative an bayerischen Realschulen ist aus Sicht der Wirtschaft genau der richtige Ansatz, um die Begabungen der Jugendlichen früh zu erkennen und zu fördern und ihr Interesse für technische Berufe zu wecken. Denn die Chancen in diesem Bereich sind groß. So bietet ein Arbeitsplatz in der Metall- und Elektroindustrie eine hohe Vergütung und beste Karrieremöglichkeiten." Prof. Günther G. Goth betonte: "Dem bbw liegen die praxisnahen Bildungsprojekte, die Brücken zwischen den Schulen und der Wirtschaft schlagen, sehr am Herzen. Der Freiraum der Projektschulen zeigt, was alles möglich ist, wenn die notwendigen Rahmenbedingungen gegeben sind. Das Ergebnis sind eindrucksvolle und kreative Projekte, von denen in erster Linie die beteiligten Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte profitieren."

Die acht Preisträgerschulen 2016 sind:

Die Altmühltal-Realschule in Beilngries (MINT-Aktionstage); Staatliche Realschule Coburg II (IT-Projekt Kugelbahn); Hans-Maier-Realschule, Ichenhausen (Gewächshaus); Staatliche Realschule Marktheidenfeld (Marbot Mini); Naabtal-Realschule, Nabburg ("Wir gehen in die Luft"); Städtische Veit-Stoß-Realschule Nürnberg (Wasser – ein kostbares Gut – naturwissenschaftlich betrachtet); Johann-Simon-Mayr-Schule, Riedenburg (Forscher-klassen); Walter-Mohr-Realschule, Traunreut (Chemie Girls).

Die MINT21-Initiative an bayerischen Realschulen ist ein gemeinsames Projekt von den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgebern bayme vbm, der vbw –Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V. und dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw) in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.


0 Kommentare