23.07.2019, 23:30 Uhr

Großeinsatz Bei Bauarbeiten Gasleitung in München angesägt

(Foto: Berufsfeuerwehr München/Rüstig)(Foto: Berufsfeuerwehr München/Rüstig)

Am Dienstagnachmittag, 23. Juli, 15.53 Uhr, ist bei Schneidarbeiten an der Fahrbahn im Färbergraben in München eine Gasleitung angesägt worden. Es ist direkt unkontrolliert Erdgas aus der Leitung ausgeströmt.

MÜNCHEN Der Erkennbarkeit halber wird Erdgas mit einem Geruchszusatz versehen. Dieser penetrante riechende Geruch konnte in der Umgebung deutlich wahrgenommen werden. Die Baufirma meldete den Vorfall den Stadtwerken München. Deren Mitarbeiter verständigten direkt bei Ankunft am Schadensort die Integrierte Leitstelle. Auf Grund der dichten Bebauung und der großen Anzahl an Menschen rückte die Feuerwehr Großaufgebot zur Einsatzstelle aus. Vor Ort wurde direkt der Brandschutz sichergestellt. Parallel dazu haben die Einsatzkräfte 60 Personen aus den umliegenden Gebäuden evakuiert und ein Parkhaus geräumt. Die Bevölkerung wurde neben den Rundfunksendern auch über „Katwarn2 und die sozialen Medien gewarnt. Zu Beginn musste mit schwerem Gerät die Gasleitung durch Mitarbeiter der Stadtwerke München freilegt werden. Erst im Anschluss konnte mit den Abdichtungsarbeiten begonnen werden. Während der gesamten Arbeiten durch die Gaswache stellte die Feuerwehr mit zwei Rohren den Brandschutz im Baustellenbereich sicher. Um 18.50 Uhr waren das Leck repariert und die Leitung wieder in Betrieb. Nach den abgeschlossenen Kontrollmessungen durch Spezialkräfte der Feuerwehr konnte der abgesperrte Bereich für die Bevölkerung wieder freigegeben werden.


0 Kommentare