28.04.2018, 20:46 Uhr

Kuriose „Endhaltestelle“ Busfahrer vertraute blind aufs Navi und landete mitten im Wald

(Foto: Polizeidirektion Bad Segeberg)(Foto: Polizeidirektion Bad Segeberg)

Am Donnerstag, 26. April, hat sich ein Linienbus in einem Waldstück an der Straße „Am Hörn“ bei Quickborn festgefahren.

QUICKBORN Da staunten die Quickborner Beamten nicht schlecht, als sie das Wäldchen zwischen Quickborn-Renzel und Borstel-Hohenraden erreichten. Nachdem die Leitstelle sie um 17:51 Uhr über einen festgefahrenen Bus informiert hatte, trafen die Polizisten im Wald auf dessen Fahrer und fünf Fahrgäste, die versuchten, den Bus freizuschaufeln.

Eigentlich sollte der Bus den Schienenersatzverkehr zwischen Pinneberg und Tornesch sicherstellen. Vom Pinneberger Bahnhof aus soll sich der auswärtige Busfahrer (51) offenbar auf sein Navigationsgerät verlassend und die anderslautenden Hinweise seiner Fahrgäste ignorierend unbeabsichtigt auf Abwege begeben haben. Die Irrfahrt endete letztendlich im besagten Waldstück, das aufgrund der Unwegsamkeit zur vorläufigen „Endhaltestelle“ wurde ...

Den Fahrgästen blieb nichts anderes übrig, als sich zu Fuß auf den Weg nach Borstel-Hohenraden zu machen, um den auf befestigten Straßen fahrenden öffentlichen Personen- und Nahverkehr zu nutzen.


0 Kommentare