10.01.2020, 23:23 Uhr

Gästeankünfte und Übernachtungen Landesamt für Statistik rechnet mit neuen Rekordzahlen für Bayerns Tourismus 2019

(Foto: maridav/123RF)(Foto: maridav/123RF)

Der Fremdenverkehr in Bayern bleibt auf Rekordkurs. Für November meldet das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus positive Veränderungsraten für die knapp 11.000 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern.

BAYERN Dabei stiegen die Gästeankünfte gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,1 Prozent auf 2,7 Millionen, die Übernachtungen um 1,8 Prozent auf 6,3 Millionen. Auch von Januar bis November lagen die Gästeankünfte mit 37,3 Millionen und die Übernachtungen mit 94,3 Millionen um jeweils 2,2 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Nach den im Bayerischen Landesamt für Statistik vorliegenden, vorläufigen Ergebnissen zur Monatserhebung im Tourismus wuchs die Zahl der Gästeankünfte in den 10.981 geöffneten Beherbergungsbetrieben im Freistaat im November 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,1 Prozent auf knapp 2,7 Millionen. Auch die Zahl der Übernachtungen stieg in dieser Zeit um 1,8 Prozent auf fast 6,3 Millionen. Dabei erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte im Inländerreiseverkehr um 1,5 Prozent (Übernachtungen: plus 1,9 Prozent), im Ausländerreiseverkehr war die Zahl der Gästeankünfte mit -0,1 Prozent leicht rückläufig, während die Übernachtungen auch hier um 1,5 Prozent stiegen.

Die unterschiedlichen Betriebsarten konnten im November 2019 nur teilweise positive Veränderungsraten zum Vorjahresmonat erzielen. Dies gelang bei Gästeankünften und Übernachtungen lediglich den Hotels garni (Gästeankünfte: +2,5 Prozent; Übernachtungen: plus 3,9 Prozent), den Hotels (Gästeankünfte: plus 2,4 Prozent; Übernachtungen: plus 3,0 Prozent), und den Erholungs-, Ferien-, und Schulungsheimen (Gästeankünfte: plus 1,7 Prozent; Übernachtungen: plus 0,5 Prozent). Ein im Vergleich zum Vorjahresmonat starkes Minus mussten die Campingplätze hinnehmen (Gästeankünfte:minus 15,5 Prozent; Übernachtungen: minus 16,2 Prozent).

Im Zeitraum von Januar bis November 2019 lagen die Gästeankünfte mit 37,3 Millionen und die Übernachtungen mit 94,3 Millionen um jeweils 2,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Hier stiegen die Gästeankünfte im inländischen Reiseverkehr um 2,5 Prozent auf knapp 28 Millionen, im ausländischen Reiseverkehr um 1,2 Prozent auf gut 9,3 Millionen. Eine ähnliche Entwicklung lässt sich auch bei den Übernachtungen beobachten: Hier nahm die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland um 2,3 Prozent auf knapp 75 Millionen, die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 1,7 Prozent auf fast 19,4 Millionen zu.

Die bayerischen Regierungsbezirke lagen von Januar bis November 2019 mit Ausnahme eines leichten Rückgangs der Übernachtungszahlen im Regierungsbezirk Mittelfranken (-0,2 Prozent) durchweg über dem Vorjahreszeitraum. Auch bei Betrachtung der Landeshauptstadt München zeigt sich die positive Entwicklung des Fremdenverkehrs in Bayern deutlich. Diese trägt mit rund 8,0 Millionen plus 5,6 Prozent) Gästeankünften und gut 16,7 Millionen Übernachtungen (plus 6,5 Prozent) in nicht unerheblichem Maße zu den viel-versprechenden Zahlen im Jahr 2019 bei.


0 Kommentare