13.01.2020, 10:43 Uhr

Kristina (22) aus Eggenfelden bei DSDS „Es war wie in einem Traum“

Kristina Shloma aus Eggenfelden überzeugte die Jury um Dieter Bohlen.Foto: TV NOW/Stefan Gregorowius  (Foto: TV NOW / Stefan Gregorowius)Kristina Shloma aus Eggenfelden überzeugte die Jury um Dieter Bohlen.Foto: TV NOW/Stefan Gregorowius (Foto: TV NOW / Stefan Gregorowius)

Freudentränchen nach viermal „Ja“ von der Jury um Dieter Bohlen

EGGENFELDEN Freunde und Verwandte hatten ja schon seit Jahren zu ihr gesagt, sie solle sich bei „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) bewerben, als die 22-jährige Kristina Shloma aus Eggenfelden am vergangenen Samstag aber wirklich vor der Jury um Dieter Bohlen stand, konnte sie es erst gar nicht fassen: „Ich konnte es nicht realisieren, dass die echt sind, es war wie ein Traum“, gestand sie nach der Sendung gegenüber dem Wochenblatt.

Und der Traum geht sogar weiter, wie Millionen TV-Zuschauer am Samstag miterlebten, denn für ihre Interpretation des P!nk-Songs „Nobody knows“ gab es von der Jury viermal ein „Ja“ und somit die Einladung zum Recall, der voraussichtlich im Februar auf RTL ausgestrahlt wird. Ein toller Erfolg für die 22-Jährige, die noch nie an einem Gesangswettbewerb teilgenommen hat. Ihr bislang einziger Auftritt vor Publikum war mit 15 Jahren beim Schulabschluss.

Gern gesungen hat Kristina, die in Kasachstan geboren wurde und im Alter von einem Jahr mit ihrer Familie nach Deutschand kam, schon als kleines Kind gern. Seit 18 Jahren lebt Kristina Shloma in Eggenfelden. Mit 11 Jahren lernt sie ihren jetzigen Mann kennen, der in der Nachbarschaft ihrer Oma in Kasachstan wohnte. Ab ihrem 13. Lebensjahr sind beide ein Paar. Sechs Jahre lang führten sie eine Fernbeziehung und heiraten, als Kristina 18 Jahre alt wurde. Die „kirchliche Traumhochzeit“ fand in ihrer alten Heimat Kasachstan statt.

Lange hatte sie sich nicht getraut, bei DSDS vorzusingen. Doch die Jury konnte ihr die Nervosität schnell nehmen: „Sie waren extrem lieb“, findet Kristina, „aber auch sehr ehrlich“, fügt sie hinzu, denn die Meinung der Jury war ihr schon wichtig. „Dass ich mit vier Stimmen weitergekommen bin, war schon überraschend für mich. Ich konnte mich vorher nicht richtig einschätzen, sondern wollte die ehrliche Meinung der Jury erhalten“, sagt die 22-jährige Einzelhandelskauffrau, die in einem Schuhgeschäft arbeitet.

Ihre Kolleginnen waren alle schon gespannt auf ihren TV-Auftritt, berichtet Kristina. Und auch sie selbst saß am Samstag gespannt vor dem Bildschirm. „Da habe ich zum ersten Mal gesehen, wie mein Auftritt wirklich war.“ Dieter Bohlen und seine Jurykollegen fanden ihn zumindest so gut, dass sie das Ticket für den Recall bekam.


0 Kommentare