09.02.2019, 10:00 Uhr

Kunst Hypnotisierende Weltreise aus Sand

Sandkünstlerin Irina Titova nimmt das Publikum mit auf eine spannende Weltreise aus Sand. (Foto: Christian Goebler)Sandkünstlerin Irina Titova nimmt das Publikum mit auf eine spannende Weltreise aus Sand. (Foto: Christian Goebler)

Eine außergewöhnliche Sandmalerei-Show von Irina Titova, die daran erinnert, die Magie des Augenblicks zu genießen und jedem ein Lächeln entlockt: Mit ihrer sensationellen Show „Sandstation“ zog die „Queen of Sand“ bereits auf ihrer ersten Deutschlandtournee 2018 die Zuschauer in ihren Bann. Am Dienstag, 9. April ist die Ausnahmekünstlerin um 20 Uhr im Leeren Beutel in Regensburg zu Gast.

REGENSBURG Die talentierte Russin Irina Titova entführt ihr Publikum live „In 80 Bildern um die Welt“ und diese Bilder hinterlassen einen bleibenden Eindruck, obwohl oder gerade weil sie so flüchtig sind. Im Frühjahr 2019 lädt die Königin der Sandkunst erneut zu einer einzigartigen Erdumrundung ein, immer humorvoll und mit einem Augenzwinkern. Auf dieser aufregenden Reise rund um den Globus erleben die Protagonisten aus Sand viele Abenteuer, besuchen Wahrzeichen und bestaunen Weltwunder. Eine untergeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Künstlerin benötigt, um ihren Figuren Leben einzuhauchen und bewegende Geschichten zu erzählen, die jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Es ist atemberaubend, in welcher Geschwindigkeit und mit welcher anmutigen Leichtigkeit die Sandkönigin Bilder entstehen und wieder vergehen lässt, um gleich darauf Neues zu erschaffen. Es hat eine hypnotisierende Wirkung, Irina dabei zuzuschauen, wie filigran der Sand durch ihre Hände rieselt und sich auf magische Art und Weise zu wahrhaftigen Kunstwerken zusammenfügt. Für ihr außergewöhnliches Talent wurde Irina Titova von der Presse mit Lobeshymnen überschüttet: „Die russische ‚Queen of Sand‘ beweist eine erstaunliche Präzision in ihrer Show“, schrieb die Frankfurter Rundschau oder „Eine ganz neue Einheit aus zauberhaften Bildern, erzählender Sprache und kongenialer Musik, die einfach gefangen nahm“, hieß es in der Eckernförder Zeitung.

Für den besonderen Rahmen werden Irinas sagenhafte Sandbilder von der Erzählstimme des gefragten Synchronsprechers Joachim Kerzel begleitet. Für seine Synchronisation von Jack Nicholson in dem Film „About Schmidt“ wurde Kerzel 2003 mit dem Deutschen Preis für Synchron ausgezeichnet. Seine markante, tiefe Stimme verlieh er unter anderem auch Hollywoodgrößen, wie Robert De Niro, Sir Anthony Hopkins und Dustin Hoffman. Die Erzählung zu „In 80 Bildern um die Welt“ stammt aus der Feder von Katrin Wiegand, die als freie Autorin unter anderem für Hörbücher, Radiocomedy und das Theater tätig ist, sowie Katrin Edtmeier, die sich auch für die Regie verantwortlich zeichnet. Den atmosphärisch dichten Soundtrack mit Musik von James Horner („Titanic“) über „The Doors“ bis zu Ennio Morricone hat der österreichische Musiker „Cosy Famous“ aka Wolfgang Linhart kongenial zusammengestellt.


0 Kommentare