16.12.2010, 10:05 Uhr

Das Wissensmagazin Galileo heftet sich an die Fersen von Wolfgang Stark Wie funktioniert eigentlich ein Bundesliga-Referee?

Galileo will's wissen: Ein Kamerateam von ProSieben begleitete Bundesliga-Schiedsrichter Wolfgang Stark jetzt auf Schritt und Tritt. Foto: Tobias GrießerGalileo will's wissen: Ein Kamerateam von ProSieben begleitete Bundesliga-Schiedsrichter Wolfgang Stark jetzt auf Schritt und Tritt. Foto: Tobias Grießer

Der Frage „Wie funktioniert eigentlich ein Bundesliga-Schiedsrichter?“ geht jetzt das ProSieben-Wissensmagazin Galileo nach.Und da war es natürlich nur naheliegend, dass man sich hier an die Fersen von Wolfgang Stark, dem Schiedsrichter des Jahres und WM-Referee heuer in Südafrika, heftet.

LANDSHUT In diesen Tagen machte sich ein Kamerateam um Redakteurin Eva Baumgartner auf den Weg nach Landshut, um den 41-Jährigen zu Hause, an seinem Arbeitsplatz in der Sparkasse, bei einem Schiedsrichter-Seminar und im Therapie- und Trainingszentrum von Günther Leipold in der Weixerau zu filmen und zu interviewen.

„Es war interessant für uns, zu erfahren, welchen Aufwand ein Bundesliga-Schiedsrichter betreiben muss, um über viele Jahre auf hohem Niveau pfeifen und ganz oben bleiben zu können“, so Eva Baumgartner zum Wochenblatt. Für das Fernsehteam war es überraschend zu hören, dass Stark ein ähnliches Trainingspensum herunterspult wie die Fußballprofis. „Nur dass die Spieler im Mannschaftstraining sind und ich als Einzelsportler unterwegs bin“, so der Familienvater.

Im Trainingszentrum von Günther Leipold berichtete Stark auch über seine jüngste Verletzung, einen Außenbandriss im Sprunggelenk bei einem Länderspiel, wonach er einen Bundesliga-Einsatz absagen musste. „Aber hier beim Günther wurde ich bestens betreut – von der Erstversorgung nach der Verletzung bis zum Wiedereinstieg ins volle Training.“ Darüber hinaus werde er, so der Schiri weiter, im Trainingszentrum fortlaufend medizinisch überwacht. „Wir machen hier auch regelmäßig Laktattests und verschiedene Übungen, um Wolfgang Stark fit zu halten“, fügt Günther Leipold an.

Der Galileo-Bericht über Wolfgang Stark wird wohl Ende Januar/Anfang Februar auf ProSieben zu sehen sein. „Zuerst wollen wir Wolfgang Stark noch bei einem Bundesliga-Einsatz begleiten – und das wird wohl erst im Januar sein“, so Eva Baumgartner weiter.


0 Kommentare