02.09.2011, 21:02 Uhr

Fahrt nach Goldau Bauernland Inn-Salzach auf Hofbesichtigung

Foto: Bauernland Inn-SalzachFoto: Bauernland Inn-Salzach

Martin Zehetmeier führte 30 Besucher durch den Pferdestall und über einen Tierfriedhof

MÜHLDORF/ALTÖTTING/GOLDAU Fast 30 Besucher blickten sich neugierig um und lauschten interessiert den Worten von Martin Zehetmeier, der sie durch seinen Pferdestall und über den Tierfriedhof führte und lebhaft erzählte. Genauso wie seine Gäste, ist er Mitglied beim 2011 ins Leben gerufenen Verein „Bauernland Inn-Salzach”.

Das Bauernland Inn-Salzach ist ein vom bayerischen Staatsministerium gefördertes Projekt, das die landwirtschaftlichen Betriebe der Landkreise Altötting und Mühldorf am Inn mit ihren Produkten und Dienstleistungen unter www.bauernland-inn-salzach.de zusammenfasst. Damit sollen diese Betriebe an die Verbraucher herangetragen und leichter zugänglich gemacht werden, um einen Mehrwert in der Region zu schaffen. „Mehr vom Land” lautet das Motto.

Das Kennenlernen und die aktive Vernetzung stehen beim Bauernlandstammtisch an erster Stelle. Daher treffen sich die Betriebe und alle, die das Bauernland kennenlernen möchten, stets bei einem aktiven Mitglied zur Betriebs- oder Hofbesichtigung.

Dieses Mal freute sich Martin Zehetmeier in Goldau als Gastgeber fungieren zu dürfen und den Besuchern seinen Pferdehof, das Reiterstüberl sowie den ersten privaten Tierfriedhof Bayerns zeigen zu können. In den hellen und lichtdurchfluteten Stallungen und den großzügigen Paddocks fühlen sich derzeit rund 30 Pferde wohl, die eigenen Turnierpferde aber ansonsten hauptsächlich Pensionspferde. Neben einer Reithalle, einer Longierhalle und einem Außenreitplatz nennt Martin Zehetmeier auch einen Trail- und Springplatz sein Eigen. Während der Besichtigung erzählte er den Besuchern Wissenswertes zur Pferdehaltung, sowie zur Fütterung und Pflege der Tiere.

Großes Interesse hatte schon seit längerem der Tierfriedhof geweckt. Das Gelände am Hang wurde von einem Landschaftsarchitekten als Streuobstwiese mit Bäumen und Sträuchern gestaltet und bietet einen würdigen Ort für die Bestattung verstorbener Tiere. Die Besitzer können hier in Ruhe Abschied von ihren Freunden nehmen. Die Stammtischbesucher empfanden jedoch weniger die gedrückte Stimmung eines Friedhofs, sondern mehr das Gefühl eines Spaziergangs im „Grünen”. Ein Ausflug in die Natur mit einem Bankerl, das zum Verweilen einlädt.

Im Anschluss machten es sich die Stammtischgäste im Reiterstüberl gemütlich und diskutierten anhand einer Beamerpräsentation das Gestaltungskonzept der im Herbst erscheinenden Broschüre. Sie soll das Gegenstück zur Homepage bilden, ein Nachschlagewerk mit denselben Inhalten für alle, die keinen Internetzugang haben oder einfach lieber in einer Broschüre blättern.

Auch soll diesen Herbst ein Bauernland–Kathreintanz stattfinden, bei dem sich die Mitglieder des Bauernlands in lockerer Atmosphäre kennenlernen und austauschen können. Zu besprechen gab es weiterhin sinnvolle Marketingaktionen und passend dazu präsentierte Projektleiterin Gabriele Wolfmeier die ersten drei Motive einer geplanten Postkartenserie für das Bauernland.

Bei interessanten Gesprächen bis in die späten Abendstunden und leckerem Essen ließen die Bauernlandmitglieder den Stammtisch gemütlich ausklingen. Beim nächsten Mal treffen sie sich auf der Galloway-Farm von Konrad Gernt bei Neuötting und besichtigen zusätzlich auch die Alpakas der Familie Wiesmüller nebenan.

Der Stammtisch findet immer am vorletzten Montag im Monat statt. Interessenten am Bauernland Inn-Salzach sind ebenfalls herzlich eingeladen und dürfen sich mit Fragen gerne bei Gabriele Wolfmeier telefonisch unter 08638/9841-849 melden oder eine E-Mail an info@bauernland-inn-salzach.de schreiben.


0 Kommentare