19.04.2016, 21:04 Uhr

Hirstorisches Ereignis Regensburger CSU fordert eine Dokumentation über den Papstbesuch im Jahr 2006

Foto: Christian EcklFoto: Christian Eckl

In Ergänzung zu ihrem Antrag auf Errichtung eines Denkmals für den Jahrhunderttheologen Papst em. Benedikt XVI. fordern die CSU-Stadträte Dr. Armin Gugau, Michael Lehner, Hans Renter und Dagmar Schmidl, in Räumen eines dafür geeigneten Gebäudes in der Altstadt von Regensburg eine Dokumentation über den Papstbesuch von 2006 zu installieren.

REGENSBURG Sehr gut könnten sich die vier CSU-Stadträte hierfür das Besucherzentrum des Welterbes im Salzstadel vorstellen.

Mit dem Besuch Papst Benedikts XVI. im September 2006 rückte Regensburg in den Focus der gesamten Weltöffentlichkeit und erfuhr mit diesem historischen Ereignis Anerkennung für seine Kultur und Glaubenstreue. Im Rahmen des Papstbesuchs nahmen allein rund 250.000 Gläubige an der Heiligen Messe auf dem Islinger Feld teil. Über 500 Millionen Fernsehzuschauer in aller Welt verfolgten sie live an ihren TV-Geräten.

"In Regensburg mit seinen jährlich knapp 990.000 Touristen gibt es aber bisher keine Anlaufstelle, die umfassend über den denkwürdigen Besuch von 2006 informiert", so Dr. Gugau. "In der Gemeinde Steinbach im katholischen Eichsfeld in Thüringen hingegen, in der Papst Benedikt XVI. 2011 ebenfalls eine Heilige Messe feierte, errichtete die Gemeinde im Anschluss an den Papstbesuch ein Pilgerinformationsgebäude, das im Juni 2014 eröffnet und inzwischen von ungefähr 45.000 Menschen besucht wurde", so die CSU-Stadträte.

Mit einer Dokumentation in den Räumen des Besucherzentrums Welterbe oder in einem anderen Gebäude in der Altstadt soll nun diese Lücke geschlossen, an die Begeisterung von 2006 angeknüpft und die Erinnerung an dieses Jahrtausendereignis mittels Informationsflächen und einer Multimediapräsentation mit touchscreengesteuerten Bildschirmen wach gehalten und erfahrbar gemacht werden. Kurze Videoausschnitte sollen die emotionalen Momente des Besuchs – Papstmesse auf dem Islinger Feld, Fahrt mit dem Papamobil durch die Altstadt, Rede an der Universität (Foto), Ökumenische Vesper im Dom, Weihe der Benedikt-Orgel im Stift Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle – wieder in Erinnerung rufen. Zugleich könnte eine derartige Dokumentation in einer Übersicht die Lebensstationen Prof. Dr. Joseph Ratzingers in Regensburg und alle damit zusammenhängenden Erinnerungsorte, Gedenktafeln und Denkmäler aufzeigen.

"Das neue Dokumentationszentrum über den Papstbesuch von 2006 würde damit eine Lücke in der Kommunikation und Darstellung eines für die Stadt besonders wichtigen historischen Ereignisses schließen", so Gugau, Lehner, Renter und Schmidl.


0 Kommentare