08.11.2017, 14:52 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Demolierte Unterkünfte Eingetretene Türen, kaputte Küchen – Sonnenring war kein Einzelfall


Am Montag musste sich Landrat Peter Dreier noch herbe Kritik von Flüchtlingshelfern anhören, weil er die Zustände in der mittlerweile geschlossenen Unterkunft in Altdorf anprangerte. Jetzt zeigt sich: Das war kein Einzelfall. Vermieter im Landkreis beklagen hohe Sachschäden.

LANDKREIS LANDSHUT Am Montagnachmittag musste sich Landrat Peter Dreier der Kritik stellen. Rund 40 Flüchtlingshelfer im Landkreis Landshut hatten um ein Treffen gebeten. Dreier hatte den Fall einer demolierten Flüchtlingsunterkunft in Altdorf öffentlich gemacht (das Wochenblatt berichtete). Von der Landkreis-SPD gab es deshalb Schelte, die Helfer kritisierten Dreier und die Medien ebenfalls scharf bei dem Treffen im Landratsamt. Derweil stellt sich raus: Die verwüstete Unterkunft am Sonnenring war kein Einzelfall. Es gibt Berichte von zwei weiteren Fällen im Landkreis.

Einer der beiden Fälle ist besonders schlimm. In dem Einfamilienhaus mit zehn Zimmern, das vor drei Jahren komplett neu hergerichtet wurde, entstand laut Angaben der Immobilienbesitzerin ein Schaden in Höhe von geschätzt 30.000 Euro. Die Immobilienbesitzerin ist desillusioniert. „Als die ersten Flüchtlinge im Dezember 2014 einzogen, da war alles noch in Ordnung. Die standen im Unterhemd und mit der Plastiktüte da und waren froh, dass ihnen geholfen wurde. Die haben acht gegeben, auch immer geputzt. Da war es immer picobello“, sagt sie. Richtig schlimm sei es erst ab 2015 geworden, als die Flüchtlinge in den Bussen von der ungarischen Grenze kamen. „Diese Leute wollten sich nicht anpassen“, sagt sie. Integrationskurse seien nicht besucht worden und sie hätten zudem Forderungen gestellt. „Einer hat gesagt, er hat ein Anrecht auf ein neues Bett. Da kriegst du wirklich einen Hals.“ Einen Hals bekommen hat die Vermieterin auch, als sie den Zustand ihres Hauses sah, nachdem die Flüchtlinge es jetzt verlassen haben. „Die Terrassentüre wurde rausgerissen, eine Fensterbank aus Marmor durchgebrochen, zwei Küchen demoliert, fünf Türen eingetreten und die Bäder kann man auch vergessen.“

Weiterlesen im Epaper oder der Printausgabe.


1 Kommentar