04.08.2020, 10:32 Uhr

Kurse finden wieder statt Ejsa-Familienzentrum nach Corona-Pause wieder geöffnet

 Foto: Ejsa Regensburg Foto: Ejsa Regensburg

Nach Corona-bedingter Abstinenz sind einige alte und neue Angebote für Familien, Kinder und Hilfesuchende im Ejsa-Familienzentrum in Regensburg wieder verfügbar. Die Sachspendenaktion findet guten Anklang und wird weitergeführt.

Regensburg. Nach einer längeren Zwangspause aufgrund der Corona-Einschränkungen durfte das Jugend- und Familienzentrum in der Hemauerstraße wieder öffnen. Zwar kann der beliebte „Offene Treff“ weiterhin nicht stattfinden, jedoch stehen die ersten Angebote für Familien und Besucherinnen und Besucher unter Einhaltung der Hygienebestimmungen wieder zur Verfügung.

So finden beispielsweise wieder Deutschlerngruppen für Frauen ohne Kinderbetreuung und das Sportprogramm „FIT – Frauenintegration durch Sport mit Spaß“ statt. Daneben gibt es die eine oder andere Neuerung wie die Kooperation mit der Aktion „Spiel und Spaß im Ostpark“ vom Bundesprogramm „Kita-Einstieg – Brücken bauen in frühe Bildung“ oder den Ejsa-Familientisch. Hierbei können vier Familien nach Anmeldung an einem Spiel-, Bastel- oder Sportangebot auf dem Außengelände der Geschäftsstelle teilnehmen. Dort wurden zudem ein Beratungszimmer und Veranstaltungsraum im Freien eingerichtet, sodass nun wieder Termine vereinbar sind. Durch einen Sichtschutz zur Straße hin wurde ein sicherer Raum für die Familien hergestellt. „Wir freuen uns, wieder bestehende Kontakte pflegen zu können und auch neue Kontakte zu knüpfen. Die Familien in dieser schwierigen Zeit persönlich zu unterstützen, ist für uns am wichtigsten“, so Sabine Wunderlich, Leiterin des Jugend- und Familienzentrums.

Seit Beginn der Corona-Einschränkungen sammelt die Ejsa verstärkt Sachspenden für hilfsbedürftige Eltern und Kinder, insbesondere für geflüchtete Familien aus dem Stadtteil. Mittlerweile haben zahlreiche Privatpersonen ein buntes Potpourri an Spenden aus Spielsachen, Fahrrädern, Kinderwägen, Kleidung und vielem mehr zusammengestellt. Auch selbstgenähte Alltagsmasken sind in verschiedenen Größen verfügbar, schon über 400 wurden verteilt.

Viele der Sachspenden haben bereits ein neues Zuhause gefunden, unter anderem bei rund 250 Kindern und Jugendlichen in den Gemeinschaftsunterkünften und Ankerzentren für Menschen mit Fluchthintergrund. Es können aber noch Dinge kostenlos bei der Ejsa abgeholt werden. Auch Spielsachen, die sich als Geschenk zu besonderen Anlässen eignen, sind dabei. „Dank der großzügigen Spenden konnte eine Mutter ihrer sechsjährigen Tochter mit einem neuen Polly-Pocket-Haus eine tolle Geburtstagsüberraschung machen“, so Sabine Wunderlich, „Ein großer Dank gilt allen Unterstützenden, Spenderinnen und Spendern.“ Weitere Spenden für das Familienzentrum sind nach wie vor willkommen. Alle Informationen, auch zu den Kurs- und Beratungsangeboten, gibt es im Internet unter www.ejsa-regensburg.de.


0 Kommentare