09.11.2017, 21:21 Uhr

Oberpfälzer Bahnreisende im Nachteil Marianne Schieder beklagt lange Umsteigezeiten am Nürnberger Hauptbahnhof

(Foto:123rf.com)(Foto:123rf.com)

Mit der neuen ICE-Strecke von Berlin über Nürnberg nach München sollte zur Fahrplanumstellung am 10. Dezember auch die Fahrt zwischen der Oberpfalz und Berlin schneller werden, so dachten sich viele Bahnreisende, die sich hilfesuchend an die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder gewandt haben.

WERNBERG-KÖBLITZ/BERLIN Nachdem nun die ersten Fahrten für die Zeit nach dem 10. Dezember gebucht wurden, kehrte bei Bahnreisenden aus Regensburg, Schwandorf und Weiden Ernüchterung ein. Zwar ist die Fahrt von Berlin nach Nürnberg (oder zurück) nun deutlich, um rund eineinhalb Stunden, verkürzt, man ist jetzt aber in Nürnberg mit mindestens 30 Minuten längeren Umsteigezeiten konfrontiert – und zwar von und nach allen drei vorgenannten Oberpfälzer Bahnhöfen.

„Ich finde es ausgesprochen enttäuschend“, so Marianne Schieder, dass die Anschlüsse von und nach Weiden, Regensburg oder Schwandorf im Zuge der Fahrplanumstellung nicht an die neuen Fahrzeiten zwischen Berlin und Nürnberg angepasst wurden und für Fernreisende aus unserer Region damit ein Drittel der Zeitersparnis der ICE-Strecke Nürnberg-Berlin-Nürnberg am Bahnhof Nürnberg verloren geht.“ Um hier Nachbesserungen zu erreichen hat sie sich an die Bayerische Eisenbahngesellschaft gewandt und Nachbesserungen zugunsten der Oberpfälzer Bahnkunden gefordert.


1 Kommentar