11.02.2019, 16:22 Uhr

Es geht bergauf Ostbayerns Unternehmen verzeichnen Azubi-Plus

Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse stieg in der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent. (Foto: Julia Knorr)Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse stieg in der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent. (Foto: Julia Knorr)

Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge in Betrieben aus Industrie, Handel und Dienstleistungen ist 2018 erneut gestiegen. Die IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim verzeichnete für das vergangene Jahr insgesamt 5.203 neue Ausbildungsverhältnisse – das entspricht einem Plus von 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Aufwärtstrend zieht sich durch ganz Bayern: Hier stiegen 2018 die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um 2,3 Prozent auf 54.598, so der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK).

LANDKREIS SCHWANDORF „Auch wenn in vielen Betrieben noch Ausbildungsplätze offen sind, ist dieser Richtungswechsel für uns ein sehr gutes Zeichen“, betont Peter Weber, stellvertretender Hauptgeschäftsführer bei der IHK. Sogar zum Jahresende hin sei die Anzahl der Abschlüsse trotz leer gefegtem Arbeitsmarkt und Fachkräftemangel noch einmal gestiegen. Gründe für das deutliche Plus sieht Weber im großen Engagement der Betriebe sowie in erfolgreichen Informations- und Imagekampagnen wie „Elternstolz“ oder den „AusbildungsScouts“ der bayerischen IHKs und deren Partner.

Diese Berufe sind besonders beliebt

Die Top-IHK-Berufe in Ostbayern blieben 2018 unverändert: Bei jungen Frauen steht die Kauffrau für Büromanagement und die Einzelhandelskauffrau an der Spitze, bei jungen Männern klassische technische Berufe wie der Mechatroniker und Elektroniker für Betriebstechnik. In der Gesamtrechnung führen die Kaufleute für Büromanagement vor den Industriekaufleuten und den Elektronikern für Betriebstechnik. Es folgen Mechatroniker, Einzelhandelskaufleute und Industriemechaniker. Die Unternehmen in der Oberpfalz und im Landkreis Kelheim bilden Jugendliche in rund 160 Berufen aus.


0 Kommentare