16.02.2020, 17:35 Uhr

Grüne zum Rathaus-Wiederaufbau "Darf nicht zum finanziellen Abenteuer werden"

Die Straubinger Grünen befürchten, die Kosten für den Wiederaufbau des Straubinger Rathauses könnten aus dem Ruder laufen. Foto: Büro MdB GrundlDie Straubinger Grünen befürchten, die Kosten für den Wiederaufbau des Straubinger Rathauses könnten aus dem Ruder laufen. Foto: Büro MdB Grundl

Bei ihrer gestrigen Fraktionssitzung beschäftigten sich die drei Stadträte der Grünen vor allem mit dem Wiederaufbau des Straubinger Rathauses. "Momentan erwarten wir einen Kostenrahmen für den Wiederaufbau plus Nebenkosten, der sich zwischen 50 und 60 Millionen Euro bewegen dürfte.", sagte Fraktionsvorsitzende Feride Niedermeier.

STRAUBING. Nach ihrer Meinung, sei es wichtig, hier unbedingt realistische Zahlen zu nennen, und sich die Kosten nicht schön zu rechnen.

"Das hat in der Vergangenheit bei einigen Projekten immer wieder für Probleme gesorgt. Ich erinnere nur an den Bau der Jakob-Sandtner-Turnhalle, als ständig die Kosten nach oben korrigiert werden mussten und die Zeche am Ende unsere Stadtwerke bezahlen mussten.", sagte Niedermeier, die für die Grünen aktuell im Wettbewerb um den Posten des Oberbürgermeisters steht.

Stadtrat Wolfgang Steinbach wagte eine Prognose zum Versicherungsanteil am Wiederaufbau: "Ich denke, es sollten durch die Brandversicherung, als absolutes Minimum etwa zwei Drittel der Kosten gedeckt werden." Steinbach, der die Grünen unter anderem im Sozial- und im Bauausschuss vertritt, machte klar, dass er gerade mit Blick auf fehlendes Geld in vielen Bereichen ein "überkandideltes" Rathaus ablehne. "Wer ständig von der Notwendigkeit eines "würdigen" Rathauses spricht, der muss auch

sagen, wo das Geld herkommt. Ich kenne außerdem viele Ecken unserer

Stadt, wo ein wenig mehr "Würde" auch bitter nötig wäre. Wir sind als

Fraktion für ein funktionales Rathaus mit überschaubaren Kosten."

Stadtrat und MdB Erhard Grundl brachte das Versprechen der Ministerpräsidenten Seehofer und Söder ins Spiel: "Der Freistaat wird uns nicht im Regen stehen lassen. Da bin ich ganz sicher." meinte Grundl, der eine konkrete Summe von Markus Söder erwartet, wenn dieser im Zug seiner Kommunalwahlkampf-Tour am 19. Februar nach Straubing kommt. "Wenn ich alles zusammen rechne, dann brauchen wir vom Freistaat einen zweistelligen Millionen Euro Betrag." sagte Grundl und fügte an: "Denn der Wiederaufbau unseres Rathauses darf tatsächlich nicht zum finanziellen Abenteuer für die Straubingerinnen und Straubinger werden."


0 Kommentare