01.08.2020, 17:55 Uhr

Motorradunfall Tittmoninger (51) schwerst verletzt

 Foto: Photographee.eu/123rf.com Foto: Photographee.eu/123rf.com

Am 31. Juli 2020, gegen 20.50 Uhr, ereignete sich auf der Staatsstraße 2105 an der Einmündung nach Furth beziehungsweise zum Leitgeringer See ein schwerer Verkehrsunfall.

Tittmoning. Ein 47-jähriger Unterneukirchener wollte mit seinem Pkw von Furth nach links in die Staatstraße 2105 in Richtung Bundesstraße 20 einfahren. Ein von der Bundesstraße kommender Kleintransporter zeigte mittels Fahrtrichtungsanzeiger an, in die Einmündung nach Furth einfahren zu wollen. Der Unterneukirchener wollte dies nutzen, um in die Staatsstraße einzubiegen. Jedoch überholte im gleichen Moment ein 51-jähriger Tittmoninger mit seinem Motorrad den Kleintransporter. Es kam zum Zusammenstoß zwischen Pkw und Motorrad. Der Tittmoninger kollidierte zudem mit einem Sattelzug im Gegenverkehr, während sein Motorrad im Graben landete.

Der Tittmoniger kam mit schwersten Verletzungen mittels Rettungshubschrauber in ein naheliegendes Krankenhaus. Die Frau sowie die Tochter des Unterneukircheners erlitten einen Schock. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt.

Am Motorrad und am Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der Sattelzug wurde leicht an der Front beschädigt. Zur Klärung des genauen Unfallherganges wurde durch die Staatsanwaltschaft Traunstein ein Gutachter beauftragt. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Vor Ort unterstützte die Feuerwehr Kirchheim mit 16 Einsatzkräften. Sie sperrten die Staatsstraße für die Zeit der Unfallaufnahme, leiteten den Verkehr um, stellten den Brandschutz sicher, leuchteten die Unfallstelle aus und unterstützten bei den Rettungsmaßnahmen.