21.11.2020, 12:05 Uhr

Mehrere Verstöße gegen Infektionsschutz Polizei bei mehreren Partys gefordert

Manche wollen es einfach nicht kapieren ...

Oberbayern. Zu mehreren Partys und Zusammenkünften, bei denen gleich mehrfach gegen die geltenden Infektionsschutzvorschriften verstoßen wurde, ist die Polizei im Laufe des gestrigen Freitagabend, 20.11.2020, im südlichen Oberbayern gerufen worden. In Burghausen, Bad Reichenhall und Waldkraiburg schritten die Beamten ein und zeigten mehrere Personen an.

WALDKRAIBURG, LKR. MÜHLDORF AM INN. Zu einer Zusammenkunft von mehreren Personen in einer Wohnung in der Porschestraße von Waldkraiburg wurde die örtliche Polizeidienststelle um kurz vor Mitternacht von einem Anwohner gerufen. Bei der Überprüfung vor Ort stellten die Beamten von außen eindeutige Geräusche fest, die auf ein größeres Treffen in der mitgeteilten Wohnung hindeuteten. Noch im Treppenhaus kam den Polizisten ein weiterer Gast unter, der noch in die besagte Wohnung wollte. Tatsächlich stellte die Streifenbesatzung dann zehn Personen in der Wohnung eines 19-Jährigen fest, die alle aus unterschiedlichen Haushalten stammten und der Einladung des Heranwachsenden gefolgt waren.

Über einen Balkon flüchteten zunächst zwei Personen ins Freie. Das Treffen wurde von der Polizei beendet und alle Beteiligten im Alter von 19 und 29 Jahren angezeigt.

Kurze Zeit später wandte sich erneut ein Anwohner an die Polizeiinspektion Waldkraiburg. In der gleichen Wohnung wurde die Party nun von vier Personen fortgesetzt. Die Polizei schritt wieder ein und setzte dem Treiben ein Ende.

Beim Verlassen der Einsatzörtlichkeit stießen die Beamten im Nahbereich schließlich nochmal auf vier Beteiligte des ersten Einsatzes, die sich wieder getroffen hatten. Außerdem kam noch eine 20-jährige Frau hinzu, die am Bein blutete und diese Wunde offensichtlich von der vorherigen Flucht aus der Wohnung über den Balkon davongetragen hatte. Aufgrund des wiederholten Treffens nahmen die Polizisten weitere Anzeigen auf.

Bei der geschilderten Flucht vom Balkon waren die 20-Jährige und ihr später ermittelter gleichaltriger Begleiter auf eine darunterliegende Balkonüberdachung gesprungen, die dabei zu Bruch ging. Für den entstandenen Schaden werden die beiden Heranwachsenden nun zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Die Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz werden dem zuständigen Landratsamt Mühldorf am Inn zur Entscheidung über die Verhängung von Bußgeldern übersandt.


0 Kommentare