27.05.2018, 23:05 Uhr

Feuerwehr-Einsatz Chlorgas tritt aus Gebäude von Fitness-Studio in der Frankenstraße aus

Chlorgas-Einsatz in der Frankenstraße. Foto: Auer (Foto: Auer)Chlorgas-Einsatz in der Frankenstraße. Foto: Auer (Foto: Auer)

Im Gebäude des Fitness First in der Frankenstraße ist es am Sonntagabend offenbar zum Austritt von Chlorgas gekommen. Verletzt wurde dabei Gott sei Dank niemand.

REGENSBURG Gegen 20.50 Uhr kam es an der Frankenstraße in der Nähe der Regensburger Dult zu einem Großeinsatz der Feuerwehr, als am Abend der Einsatz über den Austritt eines Gefahrstoffs in einem Pumpraum im Schimmbad eines Fittness-Studios wenige Minuten vor Ladenschluss bei der Feuerwehr ein ging.

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte tatsächlich einen Gefahrstoff, der in dem gemeldeten Raum austrat, feststellen. Mit Chemikalienschutzanzügen konnten die Einsatzkräfte unter schweißtreibender Hitze die auslaufende Flüssigkeit auffangen. Laut dem Einsatzleiter bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Umwelt oder Anwohner, geschweige denn für die wenigen, noch im Fitnessstudio befindlichen Personen. Der Schaden war auf den Raum, in dem der Stoff im Fittness-Studio austrat, begrenzt. Aufwendig bei dem Einsatz war, dass die Einsatzkräfte unter Atemschutz in dem Chemikalienschutzanzug nur rund 20 bis 25 Minuten lang im betroffenen Raum arbeiten konnten, bevor sie zur Dekontamination wieder aus dem Gefahrenbereich herauskommen mussten.

Da es sich bei dem austretenden Stoff glücklicherweise „nur“ um Chlorlaugenbleiche handelte, konnte der Stoff mit viel Wasser verdünnt neutralisiert werden. So mussten die Einsatzkräfte unter dem Chemikalienschutzanzug zur Dekontamination lediglich mit reichlich Wasser abgespült werden.

Weil sich der Einsatz jedoch dennoch über mehrere Stunden lang zog, wurde die Freiwillige Feuerwehr Wuzelhofen zur Wachbesetzung in die Feuerwehrhauptwache nach Regensburg alarmiert, um die Alarmbereitschaft derweil wieder sicher zu stellen. Nachdem die Berufsfeuerwehr nach mehreren Stunden, den auslaufenden Stoff neutralisiert hatte, konnten die Kräfte wieder abrücken. Eine Fachfirma muss nun den Pumpenraum nochmal reinigen, bevor der normale Betrieb wieder aufgenommen werden kann, schilderte der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr Regensburg.


0 Kommentare