08.11.2018, 19:11 Uhr

Von Überwachungskameras gefilmt Mann bricht in Auto in Hotel-Tiefgarage ein – mutiger Mitarbeiter stellt sich dem Täter


Normalerweise kümmert sich der 28-jährige Leonard Immler im Hotel Central in Regensburg um das Front-Office, den Check-in und den Check-out der Gäste, organisiert Tagungen und vieles mehr. Am vergangenen Mittwoch begann er seine Schicht um 15. 30 Uhr und verbrachte einen ganz normalen Arbeitstag im Hotel – bis er schließlich um 23.23 Uhr, kurz vor Ende seiner Schicht, etwas merkwürdiges auf dem Bildschirm der Überwachungskameras feststellte.

REGENSBURG Auf dem Bildschirm beobachtete Leonard Immler einen Mann, der mit zwei Reisetaschen bepackt, in die Tiefgarage kam. Obwohl er bereits ein seltsames Gefühl hatte, beobachtete er den Mann, der eine dunkle Mütze, Handschuhe und eine schwarze Jacke trug, noch einige Sekunden. Er wollte sichergehen, dass es sich bei dem Fremden nicht doch um einen Hotelgast handelt. Als der Mann schließlich in mehrere Autos hineinschaute, ergriff der 28-Jährige die Initiative. Bis Leonard Immler schließlich nur wenige Momente später in der Tiefgarage ankam, hatte der Unbekannte inzwischen mit einem Feuerlöscher die Seitenscheibe eines Autos eingeschlagen. Mit dem kompletten Oberkörper in das Fahrzeug gebeugt, wurde er von dem Hotel-Angestellten überrascht.“Ich habe ihn gefragt, was er da macht“, beschreibt der 28-Jährige die Situation in der Tiefgarage. Doch der Täter murmelte nur ein paar unverständliche Dinge, holte in aller Seelenruhe seine beiden Reisetaschen und machte sich davon. In der Zwischenzeit rief Leonard Immler die Polizei, die innerhalb von nur fünf Minuten am Tatort eintraf. Nach weiteren zehn Minuten war der Täter schließlich gefasst.

Für Leonard Immler war die nervenaufreibende Nacht allerdings noch nicht zu Ende. Er musste den Besitzer des Autos in seinem Hotelzimmer wecken. Der stellte schließlich fest, dass nichts aus dem Wagen gestohlen wurde – dank Leonard Immler, der den Täter so plötzlich unterbrochen und verscheucht hatte. Nach mehreren Gesprächen mit der Polizei konnte der 28-Jährige schließlich um 3 Uhr morgens nach Hause gehen. Nun, einen Tag später, ist Leonard Immler froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Trotzdem ist er sich sicher: „In Zukunft werde ich den Bildschirm wohl noch ein bisschen besser im Auge behalten“. Sein Chef, Hotel-Direktor Ralph Schleupner, ist von seinem Angestellten begeistert und lobt sein mutiges Eingreifen.

(Foto: vb)

0 Kommentare