12.02.2019, 16:04 Uhr

Alles gut gegangen Entwarnung in Obertraubling – Bombe entschärft, Granate gesprengt

(Foto: Alexander Auer)(Foto: Alexander Auer)

Bei Sondierungsarbeiten östlich der Anno-Santo-Siedlung in Obertraubling wurde am Montag, 11. Februar, in den Nachmittagsstunden eine Fliegerbombe gefunden. Mit der vollständigen Freilegung und Entschärfung wurde nun mitgeteilt, dass es sich um eine 250-Kilo) und nicht um eine 500-Kilo-Fliegerbombe handelt. Zusätzlich wurde in unmittelbarer Nähe eine Zehn-Kilo-Flakgranate aufgefunden. Die Begutachtung von Michael Weiß der Firma Tauber ergab, dass die große Bombe entschärft werden kann und dass die Granate vor Ort gesprengt werden muss.

OBERTRAUBLING Zur Entschärfung wurde ein Sicherheitsbereich mit einem Radius von 700 Metern festgelegt. In diesem Radius lagen Wohn- und Geschäftsgebäude mit etwa 1.800 betroffenen Personen. In Abstimmung mit dem Sprengmeister und den Fachdienststellen wurde die Entschärfung und Bergung der Bombe für Dienstag, 12. Februar, terminiert.

Am Dienstag wurde ab 9 Uhr die Absperrung mit anschließender Räumung des Sicherheitsbereiches vorgenommen. Feuerwehrkräfte informierten die betroffenen Bewohner und halfen gemeinsam mit dem Rettungsdienst beim Verlassen. Es mussten drei Transporte und elf Hilfeleistungen vom Rettungsdienst durchgeführt werden. 39 Personen wurden in der Betreuungsstelle in der Hermann-Zierer-Grundschule betreut. Ab 13.38 Uhr war der Sicherheitsbereich komplett geräumt und Michael Weiß von der Firma Tauber konnte mit der Entschärfung der Fliegerbombe beginnen. Gegen 15.10 Uhr meldeten Weiß und seine Kollegen, dass die Entschärfung der Bombe und die Sprengung der Granate erfolgreich war und die Bergung der Bombe erfolgt ist (Foto).

Der Einsatz verlief aus Sicht der Einsatzkräfte störungsfrei. Die Einsatzleitung bedankt sich für das Verständnis aller betroffenen Personen


0 Kommentare