06.07.2018, 12:15 Uhr

Suche nach Rauschgift und Banknoten Internationale Zusammenarbeit des Zolls – Lehrgang für polnische Spürhund-Teams

(Foto: Zoll)(Foto: Zoll)

In den vergangenen zwei Wochen nahmen sieben Spürhund-Teams des polnischen Zolls gemeinsam mit ihren Trainern von der polnischen Zollhundeschule in Kamion erfolgreich an einem Auffrischungslehrgang zur Suche nach Rauschgift, Tabakwaren und Banknoten an der Zollhundeschule im bayerischen Neuendettelsau teil.

NÜRNBERG Dies war das vorerst letzte Modul einer vor zwei Jahren begonnenen Zusammenarbeit des deutschen und polnischen Zolls zur Ausbildung von Spürhunden, die ihrem Hundeführer einen Fund durch passives Verhalten anzeigen. Der Hund wird darauf trainiert, vor der Geruchsquelle regungslos zu verharren („einzufrieren“) statt auf das Versteck aktiv durch Kratzen aufmerksam zu machen.

Erstmalig im Herbst 2016 nahmen ein Spürhund-Team und ein Zollhundetrainer aus Polen gemeinsam mit je einem Spürhund-Team aus der Schweiz und aus Deutschland an einem solchen 10-wöchigen Ausbildungslehrgang zur Suche nach Tabak und Bargeld an der Zollhundeschule Neuendettelsau teil. Das überzeugende Lehrgangsergebnis führte zu der Entscheidung der polnischen Kolleginnen und Kollegen, künftig weitere Spürhunde-Teams nach dieser Methode auszubilden.

Die ersten Lehrgänge dieser Art im polnischen Kamion fanden im Frühjahr 2017 für die Suche nach Tabak, Bargeld bzw. Rauschgift statt und wurden von Ausbildern der Zollhundeschule Neuendettelsau unterstützt.

Die frisch ausgebildeten Spürnasen hatten auch bereits in den ersten zwei Monaten nach erfolgreicher Teilnahme am Lehrgang große Erfolge zu verzeichnen: 3,4 kg Kokain erschnüffelte ein Rauschgiftspürhund, zwei Tonnen geschmuggelter Wasserpfeifentabak versteckt in einem Container aus den VAE wurden entdeckt. Besonders effizient war eine Kontrolle mit der Zollhündin Poli in Danzig, bei der der bisher größte Tabakaufgriff mit Spürhund in Polen erzielt wurde.

Der im Juni 2018 an der Zollhundeschule Neuendettelsau durchgeführte Auffrischungslehrgang für die neu ausgebildeten Spürhunde-Teams aus Polen fand auch bei der Leitung der Finanzverwaltungskammer in Warschau großes Interesse. Der für die Ausbildung im Zollhundewesen zuständige Direktor Robert Antoskiewicz sowie der Leiter der Zollhundeschule in Kamion, Andrzej Jozefski, besuchten den Lehrgang in der ersten Trainingswoche und zeigten sich über die Ausbildung und die Leistungen der Spürhunde mehr als zufrieden.

Der Schwerpunkt dieser Fortbildung lag in der Lösung schwieriger Suchlagen unter Praxisbedingungen, wobei die Erkennung des Zielgeruchs, das sichere Verhalten der Hunde an der Geruchsquelle sowie die Teambindung und Zusammenarbeit zwischen Hund und Hundeführer gefördert und gefestigt wurden.

Die Zollhundeschule in Neuendettelsau feiert am 9. September ihr 60-jähriges Bestehen.


0 Kommentare