12.02.2019, 12:16 Uhr

Skigebiet Großer Arber Jede Menge Wintersportfans beim DSV aktiv Safety Day

(Foto: pm/DSV)(Foto: pm/DSV)

Am vergangenen Samstag war es wieder soweit: Unter dem Motto Action, Spaß und Sicherheit luden der Deutsche Skiverband (DSV) und die Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) Wintersportfans wieder zum DSV aktiv Safety Day.

BAYERISCH EISENSTEIN Pilze, Stangen, Netze, eine Geschwindigkeitsmessanlage und noch vieles mehr wurde früh morgens rauf auf die Pisten geschafft, um die verschiedenen Mitmachstationen aufzubauen. Auch in diesem Jahr war der „Speed-Test“ an der Geschwindigkeits-Messstation wieder der Renner. Hier sollten die Teilnehmer einschätzen, wie schnell sie unterwegs sind, was für so manch überraschtes Gesicht sorgte. Denn wie viel km/h sie tatsächlich auf der kurzen Strecke erreichten, damit hatten die wenigsten Skifahrer und Snowboarder gerechnet.

Richtige Schneeduschen gab es beim Bremswegcheck. Gar nicht so leicht, in dem abgesteckten Radius zum Stehen zu kommen. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister, und darum ging es ja schließlich beim DSV aktiv Safety Day.

Ganz schön in sich hatte es der Slalom-Sicherheitsparcours, mussten doch mal große, mal kleine Kurven um die plötzlich auftauchenden „Hindernisse“ gezogen werden.

Einen richtigen „Ansturm“ gab es auch an der Station der DSV-Skiwacht: Zusammen mit den „Roten Engeln“ konnten Kinder, Erwachsene und Skischulen einmal live ausprobieren, wie ein Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS) funktioniert und ganz ohne Bretter unter den Füßen im Schnee nach einem Schatz buddeln. Jede Menge Sicherheitstipps rund ums Skifahren gab es obendrein von den DSV- und SIS-Experten.


0 Kommentare