08.11.2019, 15:21 Uhr

Vertrauen in Fitnesscoach Brian Gray Irische Power für den EV Landshut

Hofft auf viel Erfolg und wenige Verletzungen in der DEL2-Saison: EVL-Fitnesstrainer Brian Gray. (Foto:  Tobias Grießer)Hofft auf viel Erfolg und wenige Verletzungen in der DEL2-Saison: EVL-Fitnesstrainer Brian Gray. (Foto: Tobias Grießer)

Mit Eishockey hat er nicht wirklich viel am Hut. Schlittschuhlaufen ist nicht gerade seine Lieblingsdisziplin. Und doch baut Axel Kammerer voll und ganz auf Brian Gray. Der Meistermacher und Aufstiegstrainer des EV Landshut hat sich vor dieser Saison erstmals voll und ganz die Dienste des erfahrenen Fitness-Coaches gesichert. „Ich war zum ersten Mal von Mai bis August dabei und habe mit den Jungs an der Kraft und der Mobilität gearbeitet“, sagt der 51-jährige Ire.

LANDSHUT Erste Kontakte habe es bereits unter dem damaligen Trainer Bernie Englbrecht gegeben, seitdem hätten einige Spieler in Eigenregie bei und mit ihm trainiert. Nach dem Aufstieg in die zweite Liga hat sich der Oberliga-Meister mit Gray weitere Kompetenz ins Team geholt. Gray zum Wochenblatt: „Ich war in der Vorbereitung dabei und bin auch mit ins Trainingslager in der Tschechei gefahren.“

Mittlerweile habe sich der Trainings-Fokus natürlich längst aufs Eis verlegt, und doch wird dem Familienvater nicht langweilig. „Ich kümmere mich um die verletzten Spieler und schaue, dass sie wieder fit aufs Eis zurückkehren. Darüber hinaus muss ich während der Saison dafür sorgen, dass die Kraft erhalten bleibt und nichts verloren geht, was sich die Jungs in der Vorbereitung erarbeitet haben.“ Zudem müssten auch Eishockeyprofis immer und immer wieder an der Koordination und der Regeneration arbeiten. „Hier helfen zum Beispiel auch Atemübungen.“

Beim EVL treffe er auf äußerst lernwillige Sportler. Gray, dessen große (sportliche) Liebe dem Kraftsport – und hier dem Powerliften – gehört: „Der Großteil der Spieler probiert alles, um besser zu werden.“ Letztlich sei es beim Eishockey jedoch wie bei vielen anderen Sportarten, so Brian Gray. „Es sind vier Faktoren wichtig: Mentalität, Technik, Taktik und Physis. Wenn du alle vier Dinge mitbringst, kannst du es weit schaffen!“

Ganz ohne Teamsport-Erfahrung ist der Fitness-Coach übrigens dann doch nicht: „Ich liebe Hurling, eine der schnellsten Mannschaftssportarten der Welt, die mit Schlägern und einem Ball – und hauptsächlich in Irland – gespielt wird.“


0 Kommentare